Feine Jagdwaffen - Waffenhandel 

NORBERT WENNINGER

BESCHUßZEICHEN SUHL / FERLACH  

20= H.Scheiring-Düsel (bis Ende der 50er Stefan Düsel)
21= Johann Fanzoj
22= Josef Hambrusch
23= Karl Hauptmann
24= Josef Just
25= Martin Kruschitz *
26= Jakob Koschat
27= Simon Kalischnig*
28= Peter Mischitz*
29= Josef Mischitz*
30= Josef Orasche
31= Michael Pegam*
32= Anton Sodia*
33= Franz Sodia
34= Johann Sigott*
35= Walter Outschar
36= Wincenz Urbas
37= Benedikt Winkler
38= Genossenschaft der Büchsenmacher
39= Fachschule für Handfeuerwaffen
40= Ludwig Borownik
41= Johann Michelitsch
42= Josef Winkler
43= Thomas Kulnig*
44= Walter Gratzer*
45= Erich Achatz*
46= Josef Schönlieb*
47= Lorenz Schaschi*
48= Johann Fanzoi
49= Franz R. Schmid*
50= Franz Schmied*
51= Josef Juch
52= Valentin Rosenzopfs Erbe*
53= Wilfried Glanznig
55= Herbert Scheiring


TR’S “BIG (FIRE) STICK”
PRESIDENT ROOSEVELT’S HOLLAND & HOLLAND
DOUBLE RIFLE  

This article first appeared in the 2011 issue of Gun Digest

President Theodore Roosevelt was a man whose life was lived on the stage of world affairs     on a grand scale.  In a speech at the  Sorbonne in Paris, he remarked:

… credit belongs to the man who is     actually in the arena, whose face is marred by dust and sweat and blood; who     strives valiantly; who errs, who comes short again and again, because there is     no effort without error and shortcoming; but who does actually strive to do the     deeds; who knows great enthusiasms, the great devotions; who spends himself in     a worthy cause; who at the best knows in the end the triumph of high     achievement, and who at the worst, if he fails, at least fails while daring     greatly, so that his place shall never be with those cold and timid souls who     neither know victory nor defeat.

TR was a rancher, politician, statesman, soldier, historian,     and Nobel Laureate[1],     strong-willed leader of men who lived the credo he preached.  Less than three weeks after leaving the White     House March 1909 after more than 40 years “in the arena” of public life, this     vigorous and virile man took up a new challenge: a massive safari to collect     specimens of African wildlife for the Smithsonian Institution and the New York     Zoological Society.  His year-long trek     is perhaps the best-known and certainly one of the best-chronicled hunting     trips in history, a grand adventure on a scale to suit the tastes and abilities  of America’s 26 th President. 

Hunting was in TR’s blood, a passion he indulged     during his days in the western US, and in more sedate settings in the     east.  He had an abiding love of the     outdoors, expressed in the preface to African     Game Trails, the book that describes his safari:

…there are no words can tell the     hidden spirit of the wilderness, that can reveal its mystery, its melancholy,     and its charm.  There is delight in the     hardy life of the open, in long rides rifle in hand, in the thrill of the fight     with dangerous game.  Apart from this,     yet mingled with it, is the strong attraction of the silent places, of the     large tropic moons, and the splendor of the new stars; where the wanderer sees     the awful glory of sunrise and sunset in the wide waste spaces of the earth,     unworn of man, and changed only by the slow change of the ages through time     everlasting.

These are words of a romantic, a semi-mystic who is     also a visionary.  TR was all of these     things and more.  His love of the     outdoors life led him to become the founder of the National Parks System and a     founding member of the Boone & Crockett Club as well as the New York Museum     of Natural History, testimony to both his love of the hunt and his respect for     the hunted.  He is justly recognized as     one of the fathers of the modern conservation movement.  As a hunter, he well understood the basic     principle that preservation of wildlife requires that economic value be     afforded to it, game and non-game species alike; that a species’ very survival     depends on its value to man.  He     undertook his safari with this vision in mind:

…[W]ise people…have discovered that     intelligent game preservation, carried out in good faith, and in a spirit of     common-sense as far removed from mushy sentimentality as from brutality,     results in adding to the state’s natural resources…[G]ame laws should be drawn     primarily in the interest of the whole people, keeping..in mind certain facts     that ought to be self-evident…almost any wild animal…if its multiplication were     unchecked...would by its simple increase crowd man off the planet; and that far     short of this…a time comes when the existence of too much game is incompatible     with the interests..of the cultivator..There should be…sanctuaries…where game     can live and breed absolutely unmolested; and elsewhere…allow a reasonable     amount of hunting on fair terms to any hardy and vigorous man fond of the     sport…Game butchery is as objectionable as any other wanton form of cruelty or     barbarity; but to protest against all hunting of game is a sign of softness of     head, not of soundness of heart.

Planning such a safari necessarily started well in     advance, as it was a complex logistical and scientific undertaking as well as a     grand adventure.  He was accompanied by     scientists and specialists from the museums involved, as well his 19-year-old     son Kermit, then a freshman at Harvard University.  Many of the arrangements were made through     two of the world’s most famous big game hunters, Edward North Buxton and     Frederick Courteney Selous; other famous hunters who joined him on arrival included     R.J. Cuninghame and Leslie Tarleton, hard-bitten Englishmen who were Old Africa     Hands.  The expedition’s ponderous     equipment included motion picture cameras and technicians, too, as this was the     first safari to be filmed.  The equipment     and supplies for such a trip required no fewer than 150 porters and assorted     gun-bearers, askaris, and of course their camp followers, all of whom had to be     fed on the march: TR, in charge, had his work cut out for him and had no lack     of hunting opportunities.

Among the preparations was the assembly of his     famous African Battery: a pair of Winchester rifles in .405 caliber;     Springfield rifles in the then-new Army caliber, .30-06; and the most powerful     rifle in his collection, a “Royal” grade double rifle made by Holland & Holland     of 98, New Bond Street, London, recognized then as now as “The Royal Arms     Maker,” whose elite list of customers included not only Presidents, but King     Edward VII, numerous Indian Rajahs, many members of the European Royalty and     the American plutocracy, and those lesser notabilities who could afford their     prices, people who demanded—and got—the best.

TR’s rifle is now on display at the Frazier     International History Museum in Louisville, KY, the centerpiece of a fabulous assemblage     of  artifacts focused on American and     British arms of the Colonial to modern period.  In addition to the collection of guns from the     frontier and western eras on this continent, one floor houses a stunning array     of weapons from Britain, a collaborative effort with the Royal Armouries in     Leeds.  The Frazier is one of the premier     arms museums in this country and for anyone with an interest in history and the     role arms played in this nation’s development, a visit there is an absolute     must.

“Best Gun” double rifles are rightfully considered     the very apex of the gunmaker’s art. While double rifles were and are made     elsewhere, English ones are universally considered superior to all others; and H&H     is acknowledged  to be the “Best of the Best”     maker of this unique type of  firearm.  The firm’s origins go back to 1848 when     Harris John Holland set up shop as a gunmaker in London.  By 1876, he had been joined by his nephew,     William Harris Holland, and the new firm, Holland & Holland, was located at     98, New Bond Street, London W1—as fashionable a shopping district as could be found     in Victorian times.  Holland &     Holland are still very much in business today.  While the names of their clientele may be different, neither the quality     of their guns nor the stratospheric prices have changed.  They are still the “Royal Gun Makers” in     every sense.  TR’s “Royal” grade double,     serial number 19109, was a product of the best efforts of the best craftsmen in     the world, a monument to H&H’s artisans, their skill, and the firm’s     traditions, as much as to its one-time owner’s passion for the hunt.  

Working through the office of the Honorable Whitelaw     Reid, Ambassador to the Court of Saint James, and with Mr Buxton acting as     liaison to H&H, President Roosevelt placed the order for the rifle in the     Spring or Summer of 1908.  It was, of course,     stocked to fit his personal measurements, which had been taken in America in     August of that year and sent to the firm.  A copy of the original order is present in the Frazier’s records.  It specifies:

A best quality .450 bore double     Royal Hless non-ejector Cordite Rifle, long top strap cheek piece pistol hand stock     recoil heel plate, loops for sling, pull to be light, say right 3-1/2 pounds,     to measurements rec’d 21/8/08

As     you’d expect, the workmanship is flawless.  According to the     documentation, this rifle weighs over 10 pounds, but as with any fine double,     it feels much lighter and is perfectly balanced.  I took the very considerable liberty of     raising it to my shoulder and found it pointed as fluidly and as instinctively     as a shotgun.

It’s     a hammerless sidelock with small floral and scroll pattern engraving on the     locks and the receiver, all of which were left in the white. The engraving     is elegant but subdued, and actually as functional as it is decorative:  it effectively breaks up the highly polished     steel with what amounts to a matte finish from a distance.  Despite the profuse coverage, there is very     little in the way of embellishment otherwise.  The cocking indicators are     inconspicuous bands of gold inset into the ends of the hammer pivots, and the     word SAFE is inlaid in gold on the top tang but there is no other ornamentation.      Per TR’s specifications, the “long top strap” tang extends halfway down the     length of the stock, a way to strengthen the wrist against the very substantial     recoil of the cartridge it fires.  The heavily-engraved grip cap has a     spring-loaded lid, inside which is a spare set of strikers. 

The     stock is a stunning example of the woodcarver’s art, although again, it isn’t     ornate.  The beautifully grained walnut has no cracks or splits, and its     “London Finish” is a bit worn, but it’s completely sound.  As with the     barrels, the stock shows handling marks, especially on the wrist, whose left     side checkering is noticeably worn.  TR     was right-handed;  there is a cheekpiece     on the left side and the proper amount of cast-off to bring the sights into     alignment with his dominant right eye.  The   pull length is 14-3/8” to the front trigger, with a drop at the heel of 2-1/2”.  

Inlet     into the left side of the stock is a golden medallion bearing the Presidential     Seal and the initials “TR,” which I believe to be a post-1909 addition.  I’m     certain the butt plate is a replacement: it’s an incongruous red rubber pad     that would be more at home on a double shotgun from Sears, Roebuck than a     London Best Gun. I contacted H&H about this matter of the butt plate     because correspondence in the files indicates that it was sent back to H&H     for work in 1986[2]. The     medallion may have been inlet at the same time.  I was told by a Mr Guy     Davies that H&H have no record of installing either the medallion or the     butt pad, but I’m absolutely positive the latter isn’t original. I can’t     believe that H&H would have put something like it on a gun like this one.

The     fore-end assembly isn’t original either.  It too was replaced in 1986.   The     correspondence from that time indicates that the original was in very bad     condition and couldn’t be salvaged.  Not only did H&H replace the     wood, they made new metal parts as well, later “distressing both to match the     level of wear the rest of the rifle."  I never would have guessed     this from my examination: H&H’s craftsmen matched the level of “distress”     of the new and old parts perfectly.

The     sights are an example of how a customer for a London Best Gun gets what he     wants.  The front sight is an elongated     gold bead on a short matte rib.  The bead     is rather small to my way of thinking, but TR had specified the sights he wanted in a note (on White House     stationery) to Mr Buxton:

I have never used a peep     sight.  I do not  know whether it is just a prejudice of mine,     or whether it is really that my eyes are not suited to one.  At long range, I am sorry to say, I never was     really good for anything.  I enclose you  the type of front sight I like most.  The rear sight I like very open, but with a     little U that takes the bead of the front sight.

The rear sight, also on a matte rib, was made     exactly to this description and the sketch provided in the note.  It’s a 3-leaf type with one fixed leaf for     100 yards, and flip-up leaves for 200 and (with amazing optimism) 300     yards. 

The     blued 26” barrels bear H&H’s name and address and the inscription, “Winners of All The ‘Field’ Trials, London.”      Despite coming from the workshop of the premier Bespoke Gun Maker and  being as perfect an example of “Best Gun”     standards as could be imagined, this is indeed a working rifle.  Moreover, it’s one that has obviously been     used as its maker intended:  both barrels     have scratches in the finish, the sort of wear-and-tear you’d get from leaning     it against various dead mud-crusted pachyderms or carrying it in a     scabbard.  However, it’s still in remarkably good condition,  fully functional, with the action crisp and     tight. Although TR carried and used it extensively for a year in very     remote places, where access to proper cleaning equipment was limited to what     his bearers could carry and conditions were not those the modern hunter enjoys,     one could run a patch or two down the bores and it would be ready for     action.  Moreover, H&H can still supply the correct Cordite-loaded     rounds they intended it to use: these are made by Kynamco, successors to the     famous firm of Kynoch, who made the TR’s ammunition.

TR     had much experience with dangerous animals in North America. Moreover he had     the advice of professional ivory hunters who well understood the essential     requirements for a weapon to be used on very large animals that not     infrequently fight back; undoubtedly he took their counsel seriously.  Although Terry Wieland’s Dangerous Game Rifles, and John “Pondoro” Taylor’s African Rifles & Cartridges were     published long after TR’s death, this rifle meets these authors’ criteria     perfectly in all respects.  Both are     strongly of the opinion that a rifle for dangerous game should have neither     ejectors or an automatic safety.  Ejectors are complicated mechanisms prone to malfunction; and if the     hunter is facing a charge and must hastily reload, the safety will be on from     the moment he opens the breech.  He is     under the stress of mortal danger and an automatic safety may well get him killed.     TR’s rifle has a non-automatic safety catch and extractors, not ejectors.  (Correspondence implies that originally TR     wanted a hammer gun—of which choice “Pondoro” would have heartily approved—but H&H     had no hammer action on hand.  To build     one from scratch would have delayed the safari for a year or more.)

Double rifles are fiendishly expensive in part     because each is essentially not one, but two rifles, joined together by a     common stock.  The real art of building     one is to get both of the barrels to shoot to the same point of impact at some     specified distance.  This process of     “regulation” is laborious but essential, and it demands that only ammunition     with specific performance characteristics be used.  The ammunition for this rifle was made to     H&H’s specifications. Pasted inside  the case (and engraved on the underside of the action) is the specific     load for which this rifle is regulated: a 480-grain .450 caliber bullet fired     with a charge of 70 grains Cordite.  The     production records include a notation that the rifle was test-fired with this     load on December 12, 1908, five days before delivery, and achieved the accuracy     H&H considered acceptable: a group of 2-1/8” by 1-1/2” at 100 yards.  This is about 2 MOA, which even today is     pretty good, and for a rifle to be used on dangerous game at close range,   entirely adequate…especially out of two separate barrels using open sights!

H&H was seriously concerned lest any other     ammunition be used, with inferior results in terms of accuracy or point of     impact: the ammunition label carries the warning that “H&H will  not guarantee the accuracy of this rifle     unless their ammunition be used,” and another informing the owner that     ammunition could be obtained from “Messrs. Walter Locke & Co., Ltd.,     Calcutta & Lahore.”  That ammunition     was available several thousand miles away in India probably wasn’t much of a   comfort to TR, so he brought a substantial supply.

As with the matter of the safety catch, extended top     tang, and extractors, the caliber was selected with care and upon expert     advice.  The “.500/.450 Nitro Express” is     based on the 3-1/4" long  .500 Nitro     Express case, necked down to hold a smaller .450 bullet: the standard British     nomenclature for this caliber is “.500/.450-3-1/4”, and it’s still catalogued     as the “.500/.450 Nitro Express” by Kynamco.  It’s still regarded by modern hunters as an outstanding choice for dangerous     game.  People who hunt big animals understand     that it is bullet momentum and, above all, deep penetration that make a rifle     effective, not high velocity.  Taylor     speaks highly of the .450-calibers in  general and the .500/.450 NE in particular, noting that its roomy     necked-down case causes it to develop much lower chamber pressures than     comparable rounds, a matter of very real importance in tropical countries.  Standard chamber pressure of the .500/.450 NE     is 15-1/2 tons per square inch, a little more than half that of a .30-06.

The .500/.450 NE cartridges Kynamco makes today are     identical in performance to TR’s. Only one loading is available, a 480-grain     bullet with a muzzle velocity of 2175 FPS out of a 28” barrel (it would be a     bit less from the 26” barrels on TR’s gun).  To Americans who are geared to think in terms of lighter bullets at higher     velocity,  +/- 2000 FPS isn’t very impressive,     but that big bullet has better than 5,000 F-P of muzzle energy.  Taylor measured a rifle’s effectiveness by     what he referred to as “Knockout Value,” noting that, “…it’s the weight of the     bullet that matters when it’s a case of knocking down some beast at close     quarters.”  The .500/.450 NE has momentum     and penetration to spare and served TR well in some very tight spots.

The complete order included a heavy “best leather”     case, in which were stored two slings, cleaning jags and a cleaning rod, a     funnel, a bottle of sight black, and sundry other accessories.  Inside the     well-beaten-up but still intact case remain two sets of jags in small     leather pouches, the cleaning rod, a bottle of “Rangoon Oil” and a jar of     “Rangoon Jelly,” plus two wide slings with narrow ends for the     1-1/4”swivels.  A  Kynoch cartridge carton     contains two fired shells and one live cartridge. 

 The rifle was a gift to the retiring President     from many of his friends and admirers: a large label pasted into the lid     contains a list of the names of all the individuals who subscribed to the fund.      The names are a Victorian-era Who’s Who, many of the names still     remembered today.  In addition to F. Courtney     Selous, various Dukes and Duchesses, the Earl of This and That, are many names     of people who would play major roles on the world stage in the coming decade:     Sir Edward Grey (Foreign Minister at the time of the First World War)  Lord Curzon (Viceroy of India) and a name any     reader of famous hunting stories will recognize: Colonel J.H. Patterson, author   of The Man-Eaters of Tsavo. 

This is a rich man’s gun: H&H was paid ₤85/13s/6d     for it, about $500 at the then-current rate of exchange.  This was the equivalent of a year's wages or     more for an English working stiff.  Prices     have gone up a bit, but H&H will be happy to build a duplicate today for   anyone who has about a half a million dollars to spend.  

African     Game Trails, the delightful book that showcases TR’s     prowess (not only as a hunter but as a man of letters) is a nearly day-by-day     account of his progress through eastern Africa.  In it he recounts numerous kills he made, including those with the     Holland & Holland.  Here is his     recounting of the first kill made with his “Big Stick”:

[A]     Wakamba man came running up to tell us that there was a rhinoceros on the     hill-side three-quarters of a mile away…I immediately rode in the direction     given…In five minutes we had reached the opposite hill-crest…The huge beast was     standing in entirely open country, although there were a few scattered trees of     no great size at some little distance fromhim…I cannot say that we stalked     him, for the approach was too easy.  The     wind blew from him to us, and a rhino’s eyesight is dull.  Thirty yards from where he stood was a     bush…it shielded us from the vision of his small, pig-like eyes as we advanced     towards it, stooping and in single file, I leading.  The big beast stood like an uncouth statue,     his hide black in the sunlight; he seemed what he was, a monster surviving from     the world’s past, from the days when the beasts of the prime ran riot in their     strength…So little did he dream of our presence that when we were a hundred     yards off he actually lay down. Walking     lightly and with every sense keyed up, we at last reached the bush, and I     pushed forward the safety of the double-barreled Holland rifle which I was now     to use for the first time on big game.  As I stepped to one side of the bush…the rhino saw me and jumped to his     feet with the agility of a polo pony.  As     he rose I put in the right barrel, the bullet going through both lungs.  At the same moment he wheeled, the blood     spouting from his nostrils, and galloped full on us.  Before he could get quite all the way round     in his headlong rush to reach us, I struck him with my left-hand barrel, the     bullet entering between the neck and shoulder and piercing his heart…Ploughing     up the ground with horn and feet, the great bull rhino, still head[ing] towards     us, dropped just 13 paces from where we stood.  This was a wicked charge, for the rhino meant mischief and came on with     the utmost determination…[T]he vitality of the huge pachyderm was so great, its     mere bulk counted for so much, that even such a hard-hitting rifle as my double     Holland—than which I do not believe there exists a better weapon for heavy     game—could not stop it outright, although either of the wounds inflicted would     have been fatal in a few seconds.  

Of course, the Holland was also used on elephant, occasionally   with some assistance:

…looking     over the heads of my companions, I at once made out the elephant…The leader was the biggest, and at it I fired when it was sixty yards away, and nearly     broadside on, but heading slightly toward me.  The recoil of the heavy rifle made me rock, as I stood unsteadily on my     perch, and I failed to hit the brain.  But the bullet, only missing the brain by an inch or two, brought the     elephant to its knees; as it rose I floored it with the second barrel…Reloading,     I fired twice at the next animal…It stumbled and nearly fell, but at the same     moment the first one rose again, and I fired both barrels into its head,     bringing it once more to the ground.  Once again it rose—and elephant’s brain is not an easy mark to hit under     such conditions--but as it moved slowly off I snatched the little Springfield     rifle and this time shot true, sending the bullet into the brain.  

During the expedition, TR personally killed 13     rhinos, his son Kermit taking another 7.  Eleven elephant—8 of them by TR’s hand—fell  to his double rifle.  Many more animals were killed with this and the     other guns in his battery, either for the Museums or as food for the hunting     party.  The Holland did yeoman service in   the taking of thousands of animals over the year-long trip.  

Upon returning to America the Smithsonian     Institution received almost 800 examples of various African animals, large and     small. One of them, a white rhinoceros TR killed at a place called Kilimakiu,     is the only one on display today, in the Hall of Mammals.  A sign placed next to it identifies its     donor.  A comparison of the original     photo taken at the time of the kill, and the horns of the animal on display,     confirms that they are the same beast.  

A hundred years and more have passed since Roosevelt made his     grand safari.  The world has changed     greatly in the century since: two world wars—the first of which claimed     Kermit’s life—have been fought as well as several smaller ones and innumerable     regional conflicts.  The world of 1909 with     its political and economic issues, its imperialist conquests, its good and bad, all of it, has vanished into the mists of the past. Yet the H&H double still is here, a   tangible link to that world and its mighty figures.

This     rifle symbolizes in its substance not just a hunt, but the twilight period of the     only sort of world in which such a hunt could be made. It is emblematic of the exploitation of  Africa and its resources, but as well, of the     embryonic environmental conscience of western societies, embodied in the     rationale for the hunt itself and the words of its commander.  TR’s safari may be considered in some sense     the watershed event in the development of modern-day conservation and     preservation ethic.  The rifle’s true     value is therefore as a historical artifact joining today’s     hunter/conservationists with those who came before them, by virtue of its one-time     ownership by a major player in the history of America and the world.  It is the best-known and best-documented     firearm ever made, beyond any conceivable monetary valuation;  a unique example of the pinnacle of the     gunmaker’s craft, a symbol of a lost era, and a tribute to a man whose legacy     lives on still in our game laws.

 

Dies ist die Geschichte eines Jagdgewehres vom cal. 11,2 x 72

wie man sie mir erzählte, wie ich es persönlich kennenlernte und was ich selbst mit ihm erlebte :

 

Im Herbst 1953 lernte ich ihn kennen, als ich noch technisch-kaufmännischer Angestellter bei einer portugiesischen Firma in LOBITO / ANGOLA war, und dort das DKW-Geschäft und den Verkauf von MWM - Dieselmotoren und deren Ersatzteile bearbeitete.

Eines Tages, ich befand mich im Lager hinter dem Verkaufsraum,tönte aus diesem eine beachtlich laute, nach der Bedienung rufende Stimme. Daß man in der Firma deutsch sprach, wurde an Hand der vertretenen Produkte, vorausgesetzt ! Im Laden stand ein weißhaariger, älterer Mann von imponierender, breiter Gestalt, mit einem breitrandigen Schlapphut auf dem Kopf. Ich stellte mich vor und sein Name ( ich nenne ihn mal A.K.) bestätigte meine Vermutung, daß es sich bei ihm um den, unter den in Südangola ansässigen deutschen Farmern, als  ALTER  HERR bekannten Viehzüchter  handelte. Ich hatte schon von ihm und seinem, abenteuerlichen Werdegang in Afrika gehört.
Seinen Wunsch, bei uns einen deutschen Dieselmotor zum Antrieb eines Pumpen- Aggregates  zu kaufen, konnte unsere Firma glücklicherweise aus vorhandenem Lagerbestand erfüllen.

Er hatte anscheinend auch schon von mir und meinem bisherigen Schicksal gehört, und so ergab sich dann noch ein persönliches Gespräch über seine Viehranch im äussersten Süden des Landes, und die dortigen Probleme der Camp-Weidehaltung und Wasserversorgung seiner Vieherden, die in etwa 4-5000 ha großen Camps  eingezäunten Busch u.Steppenlandes frei weideten. Diese Art der Viehzucht, hatte A.K. aus der ehemaligen deutschen Kolonie SÜD-WEST-AFRIKA ( heute NAMIBIA) mitgebracht, wo sie auch jetzt noch in gleicher Weise betrieben wird. Man zog Zäune und wartet im Übrigen auf Regen.

Die erwähnten Camps sind entsprechend den örtlichen Gegebenheiten vielfach so angelegt, daß sie sich an einem gemeinsamen Eckpunkt treffen, an dem eine große, zentrale Tränke die gemeinsame Wasserversorgung übernimmt. Die Tränke, meistens ein großer, ebenerdig stehender Vorratstank aus Beton, mit einem Fassungsvermögen um die 100 cbm., aus dem sich die eigentliche Tränktröge jedes Camps selbständig nachfüllen, gilt es über Rohrleitungen zu füllen.

Das Wasser wird im Fall der Ranch "CAMBA" aus dem Fluß CUNENE, oder einer seiner Hochwasser-Lagunen gepumpt, und für diese Pumpstation  wurde besagter Dieselmotor benötigt. Ich konnte AK. dann noch die Berechnungen für die Pumpe und die restlichen Antriebselemente machen und auch das erforderliche Material transportfertig zusammenstellen lassen.

Im folgenden Frühjahr kündigte ich meine Stellung, um mich in der benachbarten Stadt BENGUELA, zusammen mit einem dänischen Partner, selbständig zu machen. Wir wollten landwirtschaftliche Maschinen, Motoren und Verbrauchsstoffe für Landwirtschaft u.Fischerei importieren, um im Gegenzug Kaffee zu exportieren.

Letzteres lag ja nahe, da ich durch meine frühere Tätigkeit als Kaffee-Pflanzer über entsprechende spezielle und unerlässliche  Kenntnisse und Erfahrungen  verfügte. Aber wie überall brauchen Neugründungen ihre Anlaufzeit um bekannt zu werden und ein "good will" aufzubauen.

Wir taten uns in der Anfangszeit recht schwer und die Gewinne reichten bei meinem Anteil knapp, um den sehr bescheidenen Lebensstandard, nämlich dem eines jungen, allein stehenden Deutschen in einem afrikanischen Land, unter Europäern fremder Nationalität, aufrecht zu erhalten.  

Ich hatte in meinem bisherigen 5 Afrikajahren noch keinen eigentlichen Urlaub gehabt, und plante für Ende 54 eine Reise in den Norden des Landes, um gleich- zeitig neue Geschäftsmöglichkeiten zu erkunden.

Zu dieser Zeit gab es in Benguela nur ein annehmbares Hotel, in dem gewönlicher Weise die deutschen Farmer aus dem Innland abstiegen. Um einen solchen zu treffen, betrat betrat ich gegen Mittag die Hotelbar, die um diese Zeit meistens lebhaft frequentiert wurde. Mein Kunde war noch nicht da, aber eine dröhnende Stimme aus dem Hintergrund, die lauten Gespräche verstummten schlagartig,rief: 

"Mensch Walther kommen sie her, wir müssen einen trinken und über ihre Pumpanlage sprechen !" 

Mir war's etwas peinlich, so unerwartet Gegenstand des Interesses zu werden, zumal unsere, durch AK. recht laute Unterhaltung  auch noch in deutscher Sprache geführt wurde, von der die anwesenden Landesherren natürlich kein Wort verstanden.      Der AK. war aber auch hier bekannt und niemand nahm ihm etwas übel, zumal er immer bar bezahlte, reichlich Trinkgeld gab und wegen seiner Tüchtigkeit bekannt war. Deswegen hatte er auch bei den Behörden einen Stein im Brett, was für einen Ausländer unter Portugiesen, einen erheblichen Stellenwert hat !

A.K. erzählte mir dann weiter :

Die Pumpanlage hätte bisher, was er zunächst mit großem Mißtrauen betrachtet hatte , da von einem  afrikanischen Neuling wie mir konzipiert, alle seine Erwartungen erfüllt ! Er entschuldigte sich gewissermaßen für dieses Mißtrauen; aber jetzt sei ich von Ihm voll akzeptiert und in seinen Augen O.K.!

A.K. kam übrigens schon 1902 nach Afrika , aber das ist eine andere Geschichte.

Also das Wasser fließe reichlich und die Bullen in den Camps täten fleißig ihre Pflicht ! Verluste durch Krankheiten hätte es kaum gegeben; nur seien einige Tiere durch Giftschlangebisse und Raubtiere - sprich SCHAKALE  u. LÖWEN verloren gegangen. Auch einige Kälber, die in einem Camp direkt am Fluß geweidet hatten, waren Opfer von Krokodilen geworden.

Unangenehmer sei der Besuch einer, glücklicher Weise nur kleinen, Elefantenherde in einem Camp mit viel Baumbestand und daher viel Nahrung für sie gewesen. Elefanten nehmen leider auf Viehzäune natürlich keine Rücksicht ! Einige 100 Meter Zaun seien zerstört und müssen repariert werden. Es hätte natürlich keinen Sinn gemacht zu versuchen, die Elefanten zu verscheuchen, denn wo Die Nahrung finden, kommen sie immer wieder. Um die Rindviecher haben sie sich garnicht gekümmert,   ( man ging sich gegenseitig aus dem Wege ) und nach einigen Wochen  sind sie, unter Zurücklassung vieler entlaubter Bäume, einfach weiter gezogen.

Geschossen habe er auf die Tiere natürlich nicht, die im Übrigen recht friedlich waren, obwohl ihm ohne weiteres eine Abschusslizenz  zum Schutz seiner Anlagen gegeben worden wäre.

Mich hat das alles natürlich brennend interessiert, vor allem die Schilderungen über die Elefanten, die ich selbst in freier Wildbahn bis dahin noch nie zu Gesicht bebommen hatte..

Seine Einladung, ihn doch in CAMBA zu besuchen und zu bleiben solange wie ich wolle, überraschte mich dann doch ! Im Stillen war es schon lange mein Wunsch, einmal in die südlichen Grenzgebiete, mit ihrem großen Wildreichtum und ihren weitgehendst von kolonisatorischen und sonstigen  Einflüssen des Weissen Mannes noch unberührten Busch- und  Steppenlandschaften, zu reisen.

Kurz entschlossen sagte ich ihm zu, und wir verabredeten, daß ich bei ihm im Herbst, möglichst noch vor Einsetzen der Großen Regenzeit, und noch in der Jagdsaison, auf " CAMBA " eintreffen sollte. Der Zeitpunkt wäre wichtig, da in der Gegend wo seine Farm lag, oftmals nach großen Regenfällen weite Flächen unter Wasser stehen und dann Zu- und  Abfahrtswege kaum ein Durchkommen gestatten. Hinzu kommt, daß sein Viehzuchtbetrieb an den " CUNENE" Fluss grenze, dessen übliche Hochwasser große Lagunen bilden, die auch in der Trockenzeit meistens so viel Wasser enthielten, daß sie zum Tränken der Viehherden genützt werden konnten. Ein weiterer Vorteil der Lagunen bestände darin, daß sich in ihnen weniger Krokodile aufhielten als im eigentlich Fluss !

A.K. erklärte mir, wie hin und wieder junge Kälber beim trinken von Krokodilen ins Wasser gezogen und ertränkt würden, indem sie sich unbemerkt unter Wasser nähern können.

Ich möge also auf alle Fälle meine Büchse mitbringen ! Zu jagen gäbe es in jedem Fall reichlich ! Neben dem günstigsten Zeitpunkt für die Reise wurde mir dann genau beschrieben, wie ich als Nicht-Autoinhaber überhaupt zu ihm gelangen könne.

Anfang November 1954 war es dann endlich so weit. Mein Geschäftspartner konnte meine Vertretung in der Firma übernehmen und nach sorgfältigen Reise-       vorbereitungen, die vorzugsweise darin bestanden, wie ich mein Gepäck gewichts- mäßig zu beschränken hatte, startete ich dann.

Anzug kurze Hose, (lange Hose im Rucksack) Buschhemd, Sombrero, Gewehrtasche.  Pistole, Jagdmesser, Doppelglas ebenfalls, im Rucksack. Dieser Anzug hätte in Europa vermutlich einiges Aufsehen erregt, war aber in ANGOLA für Reisen mit dem Ziel in die "Terras de ninguem", "Niemendsland", nicht all zu ungewöhnlich.

Von BENGUELA, meinem Wohnort, ging es zunächst mit einer alten DC-3 nach

"SÀ DA  BANDEIRA", wo ich am gleichen Vormittag Anschluss nach "FORTE ROÇADAS" hatte.  Dieser Ort, praktisch am damaligen Ende der Welt, war eine ehemalige kleine Kolonialfestung, noch aus der Zeit vor dem ersten Weltkriege, und diente davor und auch noch danach als militärischer Stützpunkt für die Befriedung der eingeborenen Stämme in der weiteren Umgebung.                                       

Zur Zeit meiner Reise war es nur noch eine Polizeistation mit  angeschlossenem

( gefürchteten ) Gefängnis für alle Hautfarben !

Die besondere Unbeliebtheit dieses  Gefängnisses beruhte darauf, wie man mir berichtete, daß die Übeltäter nicht in Zellen eingeschlossen wurden,sondern zur Läuterung von ihren Übeltaten im Straßenbau eingesetzt wurden.

Der Flug von Sá da Bandeira nach Forte Roçadas erfolgte in einer 7 Passagiere fassenden BEECHCRAFT mit 2 Motoren und 2 Mann Besatzung. Außer mir flog kein weiterer mit ! Ich hatte also reichlich Platz und begab mich dann nach dem Start, an die bei diesem Flugzeugtyp übliche, ovale Luke zum Cockpit, die offen blieb. Vom Flugkapitän wurde ich mit der besonders respektvollen Anrede

"Vossa Exçelência" aufgefordert, in der Luke, und damit eng zwischen Pilot und Copilot, Platz zu nehmen. Im Verlauf des üblichen "woher und wohin - Gespräches" stellte sich dann heraus, daß der Pilot ein Hauptmann d.Res. der portugiesischen Luftwaffe, und Sohn des amtierenden Staatspräsidenten Gen. Craveiro Lopes, war. Ich verbat mir zunächst die formelle Anrede, nannte meinen Namen und erwähnte die Tatsache, daß wir gewissermaßen Nautiker-Kollegen seien, da ich als Seeoffizier in der Deutschen Kriegsmarine gedient und Kriegsteilnehmer gewesen wäre. Danach wurde die Unterhaltung dann sehr zwanglos, um nicht zu sagen familiär, und nach der ersten gemeinsamen Zigarette richtete der Pilot an mich die Frage, ob ich eventuell leicht luftkrank würde, was ich im Hinblick auf meine Seefahrtszeit verneinte. Die beiden Flieger sahen sich bedeutsam an und dann wurde ich gefragt, ob ich etwas gegen Tief- oder Tiefstflug einzuwenden hätte, denn man könnte dabei vielleicht auch das eine oder andere Wild und manchmal auch Elefanten sehen. Meine spontane Erwiederung, daß dies eigentlich ganz in meinem Sinne sei, wurde mit einem sturzflugähnlichen Abtauchen auf wenig über Baumwipfelhöhe quittiert. Heckenspringender Weise hatten wir dann einen abwechselungsreichen, spannenden, aber leider nur viel zu kurzen Flug, bis wir um die Mittagszeit auf der kaum als Landebahn erkenntlichen Sandpiste,  mit einer enormen Staubwolke hinter uns, landeten.

Ausser einer Wellblechbude, einigen leeren Benzinfässern, etwas Müll und einem schlapp herunterhängenden Windsack, war nichts besonderes zu sehen. Wir waren offensichtlich zu früh angekommen und da dies, wie man mir erklärte, fast immer der Fall sei, sollte ich mich ruhig zu Fuß auf den Weg, einer ausgefahrenen Autospur im Sand, machen !

Ich käme dann nach etwa einer Viertelstunde Fußmarsch an eine Wegkreuzung mit einem großen Schattenbaum und einer daneben stehenden LOJA. Dies ist ein einfacher, primitiver Tante Emma Laden, in dem die Eingeborenen einkaufen und wo es einen Kühlschrank für Getränke gibt.

Nach einer herzlichen Verabschiedung von meinen beiden Tieffliegern, die Motoren hatten sie garnicht abgestellt, starteten sie zum Rückflug und ich blieb in einer dichten Staubwolke allein auf dem sogenannten Flugplatz zurück.                                     

Ich schulterte also Rucksack und Büchse, und machte mich zur angegebenen Loja auf den Weg, sie auch fand und deren Aussehen mit Schattenbaum sogar der Beschreibung von  AK. entsprach !

Hier sollte ich warten, bis irgendwann am späten Nachmittag ein LKW einer staatlichen Viehzuchtbehörde nach CAFU am Cunene-Fluss fahren würde, und der üblicher Weise an der genannten Loja anhält um Post mitzunehmen. CAFU liegt zwar am Ende der Welt, ist aber erstaunlicher Weise auf vielen Landkarten verzeichnet.

Der Ladenbesitzer, vermutlich auch ein ehemalicher Festungsinsasse, nahm mich mit dem üblichen "wohin solls denn gehen" sehr gastfreundlich auf, wobei der Name AK, den zu besuchen ich als Reiseziel angab, sicher einen nicht zu unterschätzenden Einfluß ausübte.

Die Lebensgefährtin des Portugiesen, eine freundliche, rundliche und sehr dunkle Mulattin erschien dann auch, und servierte mir auf meinen Wunsch ein Omelette nebst Brot und einer Dose Ölsardienen, meiner üblichen Mittagsmahlzeit auf der- artigen Buschreisen, wo ich Köchin und Küche nicht kannte ! Sicher ist sicher !

Die spätere Ankunft des LKW's von CAFU wurde mir mit "So Gott will !"( se deus quiser ) bestätigt, sofern der Wagen keine Panne habe.

Die Mittagshitze, mit ca. +35° C. im Schatten, verleitete mich dem Beispiel des Wirtes zu einer ausgedehnten SIESTA zu folgen. Rucksack als Kopfkissen, Sombrero übers Gesicht wegen der Fliegen, schlief ich herrlich auf einer Holzbank. Der Laden war sowieso geschlossen , da die überwiegend schwarze Kundschaft ebenfalls der Mittagshitze entfloh. Sogar das Vieh lag unter Schatten spendenden Bäumen, käute wieder, und so konnte der Wirt sogar den Hirten entbehren.           Es herrschte absolute Stille, die nur vom Summen der Insekten unterbrochen wurde.

Das Hupen des Wagens der Veterinärsfamilie brachte Leben ins Haus, und nach einem letzten kalten Bier, "The last for the road", und ich hinten auf der Ladung sitzend, im Fahrerhaus war wegen der sehr beleibten Gattin mit Kindern kein Platz mehr, ging es los Richtung CAFU. Dort nach reichlich staubiger Fahrt, in der Dämmerung war es erheblich kühler geworden, wurde ich mit der im afrikanischen Busch üblichen Gastfreundschaft zu Abendessen und Schlafplatz eingeladen.

Ich wollte nun wissen, wie ich zur Farm von A.K. weiter käme. Ich erfuhr, daß dieser auf der anderen Flußseite ( CAFU liegt direkt am CUNENE ) zu finden sei, und man würde mir zu diesem Zweck morgen bei Sonnenaufgang, ein Einbaum - kanu mit einem ortskundigen Eingeborenen zur Verfügung stellen,  paddeln könne ich ja wohl (??), der mich auf die andere Flußseite und in eine der, von dort erreichbaren Lagunen, bringen würde. Von dort aus könnte ich dann zu Fuß, immer  Richtung flußaufwärts, nach einigen Kilometern, die Ranch CAMBA von AK. erreichen,

Ihren Beginn würde ich an den längs des Pfades auftauchenden Viehzäunen schon erkennen, denen ich einfach folgen solle.

Auf dem Fluß solle ich auf Krokodile achten, vor allem beim Anlanden, wo die Biester manchmal im Schein der Sonne dösen und das Auftauchen eines Kanus übel nehmen.                              

Ich nahm das mit Pokergesicht zur Kenntnis und dachte mir, der Schwarze wird's schon wissen, und mit dieser tröstlichen Erkenntnis schlief ich dann auch sehr bald ein. Einige Gläser "VINHO TINTO" hatten dabei eine sehr beruhigende Wirkung.

Geweckt wurde ich noch bei Dunkelheit, mit der in Afrika üblichen Tasse schwarzen Kaffee und Eiern mit Speck aus der Pfanne.

So gestärkt, die Pistole hatte ich unter dem Buschhemd über der Hose unauffällig und durchgeladen umgeschnallt. Man kann ja nie wissen ! So ging ich zum Flußufer hinunter.Mein schwarzer Einbaumfahrer wartete bereits. Nach Verstauen der Ausrüstung nahm ich im Vorderteil des Bootes Platz, und nach erneuter Ermahnung gut aufzupassen, glücklicher Weise klappte die Verständigung, denn der Schwarze radebrechte portugiesisch, griff ich mir eines der einfachen Paddel, und los ging die Reise. Gegen die nur schwache Strömung hielten wir uns zunächst in Ufernähe, und nach etwa einer Stunde wechselten wir auf die andere, nördliche Flußseite.        Hier fand mein Bootsmann nach einer weiteren Stunde eine, für mich kaum sichtbare, Lücke im dichten Schilfgürtel - die Einfahrt zu einer größeren Lagune.

In dieser tauchte dann später am Ufer ein Wildwechsel auf, erkennbar an dem niedergetretenen  Gras und Schilf. Das Wild kam hier zur Tränke. Für mich war es von Vorteil, daß ich hier aussteigen konnte und relativ einfach und trockenen Fußes durch den Schilfgürtel kam. Dahinter fand sich dann flaches Buschland und einer der berühmten "schmalen Negerpfade", der sogar in die richtige Richtung führte !

Meinen Bootsmann hatte ich entlassen, er würde einen leichten Heimweg durch die mitlaufende Strömung haben. Die Gegend, in der ich mich jetzt befand, war etwas unübersichtlich, und ich wußte aus Erklärungen des Veterinärs, daß es hier Raubwild - sprich Löwen - gäbe. So nahm ich dann doch lieber meine Büchse, eine cal. 300 H&H  Magnum, aus der Tasche, lud durch und war nun auf alle Eventualitäten  vorbereitet. Um mich herum nichts als AFRIKA !!                      Ein unbeschreibliches Gefühl zu wissen, man ist allein und jetzt nur auf die eigenen Wahrnehmungen und Reaktionen gestellt !

Die Sonne stand jetzt schon ziemlich hoch, und ich war recht froh so früh aufgebrochen zu sein. Der Sombrero leistete guten Dienst, denn er hält das Gesicht etwas im Schatten, da ich in ähnlichen Situationen keine, das Blickfeld einengende, Sonnenbrille trage. Der übliche, schmale  Negerpfad brachte mir das Lied in Erinnerung, das ich noch als Schüler oft auf Großfahrten bei der HJ. gesungen habe.

Nur war damals das Marschgepäck leichter und man war in einer Gemeinschaft.

Nach etwa 2 Stunden Marsch tauchte dann im Sand eine ausgefahrene Autospur und ein Viehzaun auf, dem ich mit einer gewissen Erleichterung, das Ziel konnte nun wohl ja nicht mehr all zu weit sein, folgte. Bald hörte ich Hundegebell und der Weg mündete auf einen größeren, eingezäunten Platz, auf dem einige Gebäude ein offenes Rechteck bildeten. Die Stirnseite nahm einen größeren Bungalow, offensichtlich die Wohnung  von AK.,auf. Alarmiert durch  das Gebell der Hunde aus einem angebauten Zwinger, erschien dann auch ein, mit einer dunkelweissen Schürze bekleideter, Schwarzer; offensichtlich der Koch, der mich freudig begrüßte und mir zu verstehen gab, daß man mich dieser Tage hier erwartet hätte.                                      

Ein Schlafraum sei im Nebengebäude für mich hergerichtet, und ich könnte mein Gepäck schon mal dort abstellen und mich erfrischen. Der Patrão sei aber leider nicht hier, sondern befände sich seit heute morgen in der Pumpstation an der Lagune, da die dortige Pumpe anscheinend verhext sei, da sie kein Wasser von sich gäbe und das Vieh bald Durst leiden müsse usw.

Anscheinend war es die von mir seinerzeit gelieferte Pumpanlage, und auf meine Frage wurde mir dann der Weg dorthin erklärt. Bald hörte ich ein stotterndes Motorengeräusch und die bekannte laute, fluchende Stimme von A.K., und die Beteuerungen seines schwarzen Mechanikers, daß der Motor vielleicht müde "cansado" und auch der Brennstoff schlecht sei. Die Antwort von A.K. "Du Idiot, der Brennstoff kommt aus dem gleichen Fass wie vorher und der Motor hat letzte Woche noch gut gearbeitet ! Sicher warst du wieder mal besoffen und hast irgend welchen Blödsinn gemacht !"

Das war die Situation, als ich überraschend  in Erscheinung trat. AK. lauthals:

"Mensch Walther, sie schickt ein guter Geist ! Wir brauchen dringend Wasser und jetzt wollen Motor und Pumpe nicht mehr." Der Schwarze, sichtlich erleichtert, daß weitere Gewitter zunächst ausblieben , strahlte mich hoffnungvoll an. Er erklärte mir, daß er nur Brennstoff nachgefüllt hätte, und zwar reichlich, und wie auch sonst üblich. Ich sagte dann zu AK., daß ich mir überlegen würde, was zu tun sei und er solle inzwischen mal ruhig sein Pfeife rauchen. Auffällig war mir der unregelmäßige Lauf des Motors erschienen, was ich schon aus der Entfernung gehört hatte.        Ich fragte dann den Schwarzen, woran er gemerkt hätte, daß Brennstoff im Tank nötig wäre ? Seine Antwort war, daß der Motor plötzlich nicht mehr laufen wollte und da habe er Brennstoff nachgefüllt. Da war natürlich klar, es war Luft im Brennstoff System und der Schwarze hatte die Leitungen nicht entlüftet, sondern an allen Hebeln rumgestellt, die am Motor zu finden sind. Resultat: Keine Leistung, geringe Drehzahl und damit auch keine Pumpenleistung.

Der Rest war dann relativ einfach, wie jeder weis, der sich mit Dieselmotoren etwas auskennt !

Filter - Einspritzpumpe - Leitungen - Düsen entlüften und dann starten. Der Motor sprang sofort an und lief dann natürlich normal. Nach Erhöhung der Füllung auf volle Betriebsdrehzahl, kamen aus der Pumpe sofort Unmengen Wasser !!

Die Blicke des Schwarzen sprachen Bände, und nur ein BRANCO (Weisser) könne mit einer so schlechten KASSUMBI ( Zauberei ) am Motor fertig werden !           Ich packte ihn am Hemd, zog ihn dicht vor mein Gesicht , sah ihm starr in die Augen

( Schwarze können einem nur schwer direkt in die Augen- vor allem wenn sie noch blau sind, blicken ) und sagte ihm , daß er gestern zu faul war, den Motor rechtzeitig zu stoppen; er hätte statt dessen einfach den Tank leergefahren und das Resultat kenne er jetzt ! Schuld sei sein Suff und die nächste Zauberei seines

Patrão würde im Wiederholungsfalle wohl in einer Tracht Prügel bestehen.

Dem war nur schwer zu wiedersprechen und er versprach Besserung !                 Der Schlag von AK. auf meine Schulter zeigte seine Erleichterung ! Mit den Worten: "Das werden wir jetzt begiessen !" machten wir uns auf den Heimweg .                                     

Dort im Haus lernte ich einen alten Portugiesen kennen, der bei AK. gewissermaßen das Gnadenbrot genoss, und gegen Logis und Verpflegung die Bücher des Betriebes führte.

Auf dem Hof stand vor dem Haus ein riesiger Schattenbaum mit einem dichten Laubdach und in seinem Schatten eine bequeme Sitzgruppe, die geradezu zu einem  "Sun-downer" sprich Brandy mit Wasser, dem hier anscheinend üblichen Getränk vor dem Abendessen, einlud. Es folgte für mich dann gleich die nächste Überraschung in Form der Wasserkaraffe, deren Füllung eine leicht bräunliche Färbung aufwies. A.K. meinte, das Lagunenwasser hätte immer diese Färbung und durch reichlichen Zusatz von Brandy, würde die Gesundheit auch keinen Schaden nehmen !             Ein Wasserfilter wäre zwar da, aber der Koch vergisst immer ihn zu füllen und schlecht schmecke das Wasser ja wohl nicht. Ich hatte den Eindruck, im Wasser wären Wasserflöhe oder Mückenlarven und desinfizierte deshalb auch entsprechend !

Nach dem Essen, es gab herrliches Wildfleisch mit Bratkartoffeln und Rotwein, folgte dann einer der typisch afrikanischen Abende mit unendlichen Erzählungen.

Ein Feuer in der Nähe spendete Licht  und der Rauch vertrieb etwas die Mücken.

Deswegen trugen wir auch trotz der nicht kalten Nacht, lange Hosen und Hemden mit Ärmeln. Ich hatte zwischenzeitlich den Wasserfilter ausfindig gemacht und nach einer Zigarettenspende mit Standpauke, gab es plötzlich gefiltertes, klares Trinkwasser ! Die nachfolgenden Drinks, schmeckten deswegen nicht schlechter !

AK. erzählte auf mein Befragen aus seinem Leben:

Er war mit etwas Geld, 1902 nach der damaligen deutschen Kolonie SÜDWEST ausgewandert. Die  Reise dauerte ca. 1 Monat und ging für ihn bis SWAKOP MUND, der Mündung des Swakop Rivers. Ladung und Passagiere wurden damals ausgebootet und über eine Mole, die noch heute existiert, an Land gebracht.

Die Stadt grenzt direkt an eine wüstenartige Trockenzone, in der nur selten und wenig Regen fällt und hohe Temperaturen +40° und auch mehr herrschen.

Direkt vor der Küste, fliest die bekannte Benguela-Strömung, die ihren Ursprung in südlichen Polarmeeren hat und deshalb viel Plankton mit sich führt, was wiederum zu einem enormen Fischreichtum führt. Meerwassertemperaturen liegen zwischen 14-17° im Normalfall und erreichen selbst in der wärmsten Zeit im März / April selten +18-19° C. Diese großen Temperaturunterschiede führen dazu, daß Swakopmund  vielfach unter einer feuchtkalten Nebelbank mit ca. 15-18°C und 85 % rel. Luftfeuchtigkeit liegt, die schlagartig hinter der Stadt, nach erreichen der Wüste, aufhört und wie schon erwähnt, auf +30 - 40° C. und einer rel. Luftfeuchtigkeit von nur ca.40 % oder weniger, ansteigt. 

1902, als A.K. dort landete, herrschte Krieg zwischen dem deutschen Kaiserreich und den HERERO-Stämmen, der von beiden Seiten mit großer Erbitterung geführt wurde. Aus Deutschland war die kleine Polizeischutztruppe  durch größere Truppen- verbände, vorzugsweise berittene, verstärkt worden. Die berittenen Verbände legten oft größere Tagesmärsche zurück und hatten deshalb erhebliche Nachschubprobleme vorzugsweise an Frischproviant.                                      

 Das landesübliche Transportmittel waren Ochsen- oder Pferdewagen, die der Truppe wegen fehlender Straßen und Wege, nur sehr langsam folgen konnten.

AK. von Haus aus auch leidenschaftlicher Jäger, schloß deshalb mit der Truppe ein Abkommen, zur Lieferung von "täglich" 50 kg frischem Wildfleisch. Er besorgte sich einen Ochsenwagen mit reichlich Zugochsen zum Wechseln bei langen Fahrtstrecken. Dazu eine Reihe von Reitpferden für sich und seine Boys.

Die Sache lief so ab, daß man im Mondlicht nachts, resp.in der Morgen-oder Abend- dämmerung treckte ( fuhr ). In der heißen Mittagszeit wurde gerastet und sobald die Sonne etwas tiefer stand, folgte der Wagen den Spuren der Truppe und die Reiter schwärmten zu Pferde auf der Suche nach Wild aus, was es zur damaligen Zeit noch  reichlich gab. Geschossen wurde aus dem Sattel ! Pro Schuss = eine Antilope oder Gazelle war die Norm und nachdem das Wild tödlich getroffen lag, gings im Gallopp zur nächsten Schussgelegenheit. Die Boys folgten zu Pferde und machten sich sofort ans Aufbrechen und Versorgen der Tierkörper im Schatten eines Baumes. Bis dann später der Wagen eintraf, waren die Fleischportionen bereits auf dem Weg zur Truppe ! Eine Konservierungsmöglichkeit gab es bis zu einer längeren Rast der Truppe, praktisch nicht. Dann allerding wurde Trockenfleisch  "BILTONG"  gemacht, das gut verwertbar, schmackhaft und in der Trockenheit unbegrenzt haltbar ist ! Außerdem auch leicht transportiert werden kann.

Nach Beendigung des Krieges hat A.K., soweit ich mich erinnere, mit der Viehzucht angefangen, ohne seine Leidenschaft für die Jagd je aufgegeben zu haben.

Den ersten Weltkrieg erlebte AK. in Südwest, unter vielerlei Einschränkungen und Drangsalierungen durch die englische Besatzung. Daher auch seine besondere Einstellung zu den Engländern  !! 

Anfang der zwanziger Jahre, es mag vielleicht sogar mein Geburtsjahr 1923 gewesen sein, besuchte A.K. erstmalig wieder die alte Heimat.

Hier liess er sich, genau nach seinen Vorstellungen, ein großkalibriges Repetier-Jagdgewehr anfertigen. Es sollte für alles vorhandene Großwild, einschließlich Elefanten, eine ausreichende Wirkung haben und auch eine sichere, schnelle  Schussleistung garantieren !

Das grösste entsprechenden Kaliber - System MAUSER, was es in Deutschland damals gab, betrug  11,2 x 72 und es werden, da die Schock-Wirkung im Groß- wildkörper sehr stark ist, überwiegend nur Vollmantel Geschosse verwendet.

Das Gewehr hat eine der Firma KRUPP gehörende Werkstatt, speziell nach den Angaben und Körpermaßen von AK.gefertigt. Natürlich wollte er die Waffe selbst einschiessen und das Zielfernrohr einregulieren. Die Erprobung fand in einem  Schießsport Stand statt, auf dem zahlreiche andere Jäger und Sportschützen ihre Waffen erprobten. Keiner der Anwesenden hatte wohl mit dem starken Knall der 11,2 gerechnet, denn es erhob sich sofort Protest von den in der Nähe übenden Schützen, aber im Hinblick auf das Bestimmungsland in Afrika  und die Einmaligkeit dieser Waffe unter den Anwesenden, liess die Proteste dann schnell verstummen !                                      

Jetzt hörte ich hier im abendlichen Gespräch zum erst Mal von dieser Waffe, die AK. viele Jahre in Afrika, vorzugsweise auch auf Elefantenjagd, geführt hat !

Seine Trophäensammlung an Elefantenzähnen, Nashörnern, Flußpferdköpfen, und anderem Großwild, hatte Seltenheitswert !

Man darf dabei nicht vergessen, daß AK. allein zu Fuß oder Pferd, begleitet von seinen Boys, diese jagdlichen Erfolge erzielt hat und nicht auf den organisierten Großwildsafaris der heutigen Zeit, mit allen Sicherheiten und Bequemlichkeiten.

AK.siedelte Anfang der 30er Jahre von Südwest nach ANGOLA über, nachdem er seinen dortigen Besitz  verkauft hatte, wobei tiefverwurzelte Animosität gegen die damaligen, neuen Landesherren , die englisch sprechenden Südafrikaner ( damals noch Mitglieder des British Empire), eine nicht unwesendliche Rolle gespielt haben!

Begleited wurde er von seiner Frau RUTH, die er übrigens als 18 oder 19 jähriges Mädchen von ihrer elterlichen Farm in Südwest, entführt hat!! 

Seine in Südwest farmenden Familienangehörigen folgten  anschließend ebenfalls nach Angola, wo AK. bei CUBAL in der Nähe der bekannten Benguelabahn ( eine Afrika von Küste zu Küste durchquerende Eisenbahnlinie ), zunächst eine SISAL-Plantage angelegt hatte. Die Sisal-Plantagenwirtschaft sagte ihm aber nicht besonders zu, da es sich nicht nur um eine ladwirtschaftliche Produktion, sondern zugleich auch um eine industrielle Fertigung und exportfähige Verpackung der Faser handelt. Er wollte und hat dann auch wie in Südwest, eine afrikanische Viehzucht eingerichtet, die in dieser Form bis dahin von den Portugiesen in Angola noch nicht ausgeübt wurde.

Dieser neue Betrieb hieß "CHIMBASSI"; war etwa 12000 ha groß und in abgezäunte Camps eingeteilt. ( in späteren Jahren war ich dort, zusammen mit meiner Frau, oft zu Gast und es gab herrliche Jagdmöglichkeiten, von denen noch zu berichten sein wird )  Ich erwähne Chimbassi, weil später dort seine Frau RUTH allein lebte und Viehzucht betrieb, da die Ehe mit AK. nicht mehr gut ging, man sich aber nicht scheiden lassen wollte.

Aus diesem Grund zog AK. allein in den Süden Angolas, wo er die Ranch CAMBA, auf der ich jetzt zu Besuch weilte, als Musterbetrieb aufgebaut hat  

Den  vorstehend geannten Lebensweg AKs. erfuhr ich auf den folgenden, vielen, abendlichen Gesprächen unter dem großen Baum vorm Hause und ich habe die Menge der Einzelheiten des besseren Vereständnisses halber, etwas zusammen-gefasst.

Die erste Nacht auf CAMBA war deshalb für mich kürzer, aber ich habe unter dem Moskitonetz , auf einem Maisstrohsack, herrlich geschlafen. Geweckt wurde ich wie in Afrika vielfach üblich, in der ersten Morgendämmerung und der mich weckende Boy fragte "Kaffee oder Tee, Patrão ?". Der heiße Kaffee tat gut und nach der morgendlichen Wäsche, das Licht reichte schon zum rasieren, empfing mich AK. bereits ebenfalls fertig zum morgendlichen Rundgang zu einer in der Nähe liegenden, großen Tränke, wo sich eine größere Anzahl Rinder eingefunden hatte. AK. züchtete die Rasse "ABERDEEN  ANGUS"  ( The best beef of the world !), so sagt man, von der er eine Reihe guter Zuchtbullen importiert hatte, die auch fleissig ihren Pflichten nachkamen.                                      

Mit AK. ging immer sein Lieblingshund ein BULLTERRIER "Schietebom" genannt, der ihm einmal das Leben gerettet hat.

Alle Terrier sind ja sehr beweglich und flink und stark auf ihren Herren fixiert !


AK. hatte zur Kreuzung auch einige ZEBURINDER und einen enorm starken Bullen der gleichen Rasse, der als unberechenbar und wild galt. AK. der sich vor seinen Rindern nicht fürchtete, näherte sich eines Tages diesem in der Nähe der Tränke stehenden Bullen, um ihn aus der Nähe anzusehen, als dieser ihn ganz plötzlich annahm ! Für den Fachmann gibt es dafür einige untrügliche, vorhergehende  Anzeichen, die AK. erkannte und ihn zurückweichen liess.

Es war aber bereits zu spät und das schwere Tier, mit dem Gewicht eines Schwarzbüffels (bis 700 kg), hätte ihn umgeworfen und vermutlich tödlich verletzt. Wenn, ja wenn nicht "Schietebom" dazwischen gesprungen wäre und sich in den Nüstern des Bullen verbissen hätte ! Rinder atmen ja durch die Nase und die war dem Bullen jetzt zugedrückt. Der Bulle schlug wild mit dem Kopf um sich, konnte aber den Hund nicht loswerden. AK. der gestürzt war konnte sich aufraffen, um jetzt seinerseits dem Hund zu Hilfe zu kommen, die dieser wie sich schnell zeigte, offensichtlich garnicht nötig hatte. Gefährdet war vielmehr der Bulle, der ob fehlender Luft, plötzlich mit starkem Schweißausbruch, zitternd zusammenbrach und da der Hund trotzdem nicht los lies, wohl erstickt wäre, wenn AK. und der herbeieilende  Hirte, nicht mit einem Stück Holz die Kiefer des Hundes auseinander gedrückt hätten.   Der Hund hatte einen regelrechten Krampf im Kiefer und konnte einfach nicht mehr los lassen. Der Riesenbulle lag zusammengebrochen, luftpumpend auf der Erde, hatte eine zerbissene Nase  und seine Bösartigkeit zunächst total vergessen. So sind Bullterrier, wenn sie angreifen und festhalten, und deswegen gelten sie bei ungeübten Hundehaltern auch als so gefährlich !

Die zur gleichen Rasse gehörende Hündin, die gerade auch noch ältere Jungtiere bei sich hatte, war deshalb überwiegend in einem großen Zwinger untergebracht ! Ihre besonderen Qualitäten und Intelligenz, sollte ich in Kürze kennen und schätzen lernen.

Nach Ansicht von AK. sollte ich nun erst mal Urlaub machen; könnte unternehmen was immer ich wolle. Reitpferde zwar etwas wild, stünden zur Verfügung und übri- genz brauche die Küche bald wieder frisches Fleisch . Eine eigene Büchse für die Jagd hätte ich ja dabei, aber er empfehle mir, ein schwereres Kaliber mit auf die Pirsch zu nehmen, damit ich mich an schnelles, stehend freihändiges Schießen mit schwerem Kaliber gewöhne.

Er gab mir dann zunächst eine cal. 10,75  Repetier-Waffe, von der reichlich Munition vorhanden sei. Später wenn ich dann auf Elefanten  gehen würde, gäbe er mir die 11,2  x  72 , von der nicht mehr viel Munition  vorhanden sei . Ich hätte ja mit Großwild reichlich Erfahrung und würde vermutlich auch auf Elefanten nicht viele Schüsse benötigen.

Die Spezialitäten einer Elefantenjagd werde er mir noch in allen Einzelheiten erklären. Zeit haben wir noch reichlich, denn der Mond ist noch nicht halb voll. Geplant war, daß ich den Vollmond, dessen Licht hier sehr stark sei, zum Ansitzen ausnützen sollte.                                        

So zog ich dann am nächsten Morgen, nach der obligaten Tasse Kaffee allein auf einem mir vorher erklärten Weg los. Anzug nackter Oberkörper ( es war warm ), leichte Pirschschuhe mit dicker Gummisohle für lautloses Gehen, Gürtel mit Pistole, Wasserflasche , Reservemunition und Feldstecher. Auf dem Kopf den obligaten Sombrero.

Die Landschaft Laubwald, dazwischen Dornbusch und wiederholt kleinere Gras -flächen, mit trockenem, kniehohen oder abgeweideten Gräsern. Unter den Bäumen zum Teil eine dicke Laubschicht, die ein lautloses gehen nicht einfacht macht. Ich hatte von AK.noch die Weisung bekommen, auf wildernde Hunde aus den außerhalb der Camps liegenden Eigeborenen Gehöften zu schießen und auch auf kranke resp. verletzte Rinder zu achten. In den Morgenstunden zieht ein leichter, in der Nacht abgekühlter Wind, der überwiedend immer aus der gleichen Richtung weht. Für mich steht der mir entgegen wehende Wind günstig und so wird die Pirsch zu einem angenehmen Morgenspaziergang. Man jagd hier anders als in Europa, wo in den normalen Privatrevieren nicht gegangen, sondern auf dem Hochsitz gesessen wird. Hier aber kann man jede Sekunde auf größere Antilopen oder Raubwild treffen !

Die Büchse ist durchgeladen und gesichert und selten hat man die Zeit für eine rich-

tige Ansprache des Wildes.Man schießt schnell und stehend freihändig, wenn man Erfolg haben will.

Mir begegnete an diesem ersten Morgen nur ein wildernder, an einem Erdferkel Loch schnuppernder Köter, den ich, eingedenk der strikten Order des PATRÃO,

dann auch pompt mit einem Schuss der 10,75 ins Jenseits beförderte. Mir war auch gesagt worden, daß in spätestens 48 Stunden, die Schakale oder Hyenen, außer ein paar Knochen, alles beseitigen würden, wenn die Geyer nicht schneller waren. Im Camp war kein Wild und auch keine frischen Fährten zu finden und so war ich dann auch bald zu einem opulenten Frühstück wieder auf dem Hof.         

Tagsüber wird von den Hirten der einzelnen Camps, das Vieh, daß sich sonst selbst überlassen ist, an den Tränken gezählt. Kranke Tiere zur Behandlung ausgesondert und neue Kälber gezählt und mit ihren Müttern von der Herde abgesondert und in 

andere, kleinere Camps in Hofnähe gebracht, wo sie sicherer sind und später auch markiert und registriert werden. Für mich war das Alles natürlich durch die Größe der Herden, Neuland, obwohl ich schon einige Rindvieherfahrungen von früheren Jobs hatte.   

Da die Schwarzen dieser Gegend - auch Viehzüchter, die geborenen Viehdiebe sind, wie AK. berichtete, werden die Camps häufig  zu Pferde oder mit dem Geländewagen auf den Sandwegen längs der Viehzäune umrundet, um festzustellen wo die Umzäunungen evtl. durchschnitten und Vieh durchgetrierben wurde. So ein bischen erinnert das Ganze an Wildwest, nur das die Viehdiebe nicht aufgehenkt werden, sondern den Behörden zur "Läuterung" übergeben werden; so man sie denn einfängt ! 

Jahre vorher war das tatsächlich passiert und man hatte die Diebe zu Pferde verfolgt. Nach 2 Tagen war die Bande eingeholt und der Anführer und Gehilfe wurden überwältigt, gefesselt und am Steigbügel zum Rückmarsch festgebunden.   30 Kühe konnten zurückgetrieben werden und die Diebe wurden der Polizei übergeben.                                     

Am Abend unterm Schattenbaum , besprach ich mit AK. die weitere Planung  hinsichtlich der beabsichtigten Elefantenjagd.

AK. kannte ein etwa 2-3 Tagemärsche entfernt liegendes Gebiet, am Rande einer von kleinen  Lagunen und einem Trockenfluss durchzogenen Landschaft. Diese grenzt an eine, einige hundert Quadratkilometer große und zum Naturschutzgebiet erklärte Landschaft, die sehr wildreich sei und auch zahlreiche Elefanten beherbergen würde.  Diese kämen meistens nachts über die Grenze des Schutzgebietes, um im Boden einer ausgetrockneten Lagune salzhaltige Erde zu finden, die die Tiere für ihren Stoffwechsel benötigen. Hier hätte er selbst vor Jahren gejagd und vielleicht existiert sogar noch ein von ihm selbst gebauter Hochsitz, auf einer großen Schirmakazie, inmitten des ausgetrockneten Salzsees.

Ak. hatte von diesem Platz bisher noch Niemand etwas erzählt, aber mir würde er es mit Freude gönnen, wenn ich dort ebenfalls Waidmannsheil auf einen Elefanten- bullen hätte. Eine Lizenz hatte ich mir bereits in Benguela besorgt und so war auch der Legalität Genüge getan.

Es wurde beschlossen, daß der schwarze, alte Fährtenleser und Jagdbegleiter AK`s am nächsten Morgen sich auf den Weg machen sollte, um vor Ort an der Salzpfanne die Situation zu erkunden und möglichst auch den alten Hochsitz wieder herzu- richten, sofern die Örtlichkeit noch von Elefanten frequentiert würde.

Dieser Schwarze mit Elefanten Erfahrung sollte mich dann auch auf der Jagd begleiten und beraten. Außerdem gälte er bei den übrigen schwarzen Viehtreibern und Begleitern, die ich für meine Safari benötige, als Respektsperson und Vorman.  

Seine weißen Haare wiesen ihn als "seculo", das bedeutet soviel wie ein Weiser 

Hundertjähriger aus, etwas was von den jüngeren Schwarzen immer respektiert wird.         


Solche Kleinigkeiten sind in Afrika wichtig, wie ich selbst auch von AK. als persön- licher Freund und erfahrener Jäger, seinen Schwarzen Arbeitern erklärt worden war.

Besagter "seculo" zog dann also am nächsten Morgen los, reichlich mit Zigaretten und Proviant ausgestattet und meinem Versprechen,

bei erfolgreicher, späterer Jagd, einer für ein großes Besäufnis ausreichenden Menge Wein !  AK meinte, daß Cahombo ,wie er ihn  nannte, wohl in 3 - 4 Tagen zurück sein könne, da Schwarze für uns Weiße unglaubliche Entfernungen, zu Fuß zurücklegen können. Der Mann konnte günstigerweise von einem vorbeikommenden Lastwagen, einen großen Teil der Strecke mitgenommen werden, da es am Endpunkt dieser Fahrt Kanus zum Überqueren des CUNENE Flusses gab. Er sparte dadurch fast 2 Tagesmärsche.   Wir selbst würden aber später einen anderen Weg nehmen müssen, da es zu dieser Jahreszeit nur hier in der Nähe eine für unsere Ochsenkarre geeignete Furt gäbe !

Ich zog auch an diesem Tag wieder in der legeren Bekleidung los nur diesmal in eine ander Gegend der Ranch, und in der Hoffnung dort auf Wild zu treffen. Dem war auch so und da der Wind günstig stand und ich leise war, machte ich ein kleineres Rudel  Impalas, erst auf kurze Entfernung und für mich überraschend, hoch und flüchtig. Mein schneller Schuss auf einen jungen Bock wurde von diesem zwar quittiert, brachte ihn aber nicht zur Strecke.

Die Kugel war vielleicht auch durch Gestrüpp nach oben abgelenkt worden, jeden - falls gingen der Bock und das Rudel hochflüchtig ab.  

AK. hatte mir eingeschärft, den Anschuss gut zu markieren, aber keinesfalls dem waidwunden Tier nachzugehen ! Ich sollte auf kürzestem Wege zurück kommen und die Hunde holen, die die Nachsuche übernehmen werden. Ich war da zwar etwas misstrauisch, sollte aber bald eines besseren belehrt werden.

AK. hatte ja, wie schon erwähnt, eine Bullterrier Zucht.  Die 3-4 Hunde angeleint, Leithündin mit mir vorne weg, ging es zurück zum Anschuss. Den Weg dorthin hatte ich gut markiert und so waren wir nach einer knappen Stunde bereits vor Orti.  

Die Hunde hatten sofort Witterung und die Anweisung von AK.lautete, die Hündin und die jüngeren Hunde auf dem Anschuss loszuschnallen und mir dort einen guten Standplatz für den Fangschuss zu suchen. Die Hündin  würde mir das angeschossene

Tier, wenn es noch flüchtig ist so zutreiben, daß ich zu Schuss käme. Sollte das Wild bereits liegen oder verendet sein, gäben die Hunde Laut.

Kaum hatten wir die Hunde losgeschnallt, stob die Meute auf der Fährte davon. Die Schwarzen zogen sich zurück und ich stand schussbereit , etwas gedeckt in der Nähe des Anschusses. Es dauerte nicht lange und ich hörte die Hunde, lautgebend näher kommen. Dann brach es plötzlich im Gebüsch und der Bock kam gefolgt von der Hündin mit der Meute, passend für den Fangschuss bei mir vorbei. Es war ein junger Bock, vorzüglich im Wildprett und sein Gehörn hängt noch heute bei mir im Herrenzimmer. Die Arbeit der Hunde war bewundernswert und vielleicht stammt daher meine Liebe für Terrier, wenn auch nicht gerade Bullterrier, die mir äußerlich nicht so zusagen.

Mein erster Jagderfolg in Camba wurde natürlich reichlich begossen und bei dieser Gelegenheit weihte mich AK. in die (seine) Geheimnisse der Elefantenjagd, auf Grund seiner unendlich reichhaltigen, jahrzehntelangen  Erfahrungen als Jäger in Afrika, ein.

Es würde zu weit führen, den Inhalt der stundenlangen Gespräche der folgenden Tage beschreiben zu wollen, aber mir gaben sie doch wertvolle Hinweise, wie ich mich in dieser oder jenen Situation zu verhalten hätte. Erfahrungen mit Großwild hatte ich ja bereits und was mir jetzt noch fehlte, war eigentlich nur Glück und die von AK.mir zu dieser Jagd zugesagte 11,2 x 72, für die damals nur ein beschränkter Munitionsvorrat zur Verfügung stand. Ein Probeschuss war aber doch möglich und ich war erstaunt, wie gut mir das Gewehr lag. AK. hatte ziemlich ähnliche Körpermaße wie ich und deswegen war die Schäftung auch für mich prima.         Das Zielfernrohr passte mir auch und so war ich in dieser Hinsicht zuversichtlich für einen guten Schuss.        

Wohin dieser anzubringen sei hängt natürlich von der jeweiligen Situation ab, und ich hatte mit AK.über die verschiedenen Möglichkeiten eingehend diskutiert !

Einem waidwunden Elefanten zusammen mit einer Herde nachzugehen, ist um jeden Fall problematisch, erfordert viel jagdliche Erfahrung und ist nicht ganz ungefährlich. Eine Nachsuche ins Schutzgebiet, sollte möglichst vermieden werden !  

Zu dieser Zeit konnte ich noch vorzüglich sehen und für die hellen Nächte hatte ich mein altes U-Boots Glas bei mir, daß ich über die Nachkriegszeit gerettet hatte und heute noch in der Nacht auf Jagd verwende.  

Die Zeit bis zur Rückkehr des Fährtenlesers ( pisteiro ), wurde nun für die Vorbereitung der Safari genützt. Zunächst wurde die Ochsenkarre, ein Gefährt mit 2 seitlichen, ca. 1,5 Meter im Durchmesser, großen Rädern überholt. Räder ab,

Achsen geschmiert, alle Schrauben nachgezogen, das Riemenzeug mit Joch für die Zugochsen geprüft und auch die Reserveriemen nicht vergessen. Eine große, ca.3 x 4

Meter große, wasserdichte Plane, auf dem Wagenkasten von 1,5 x 2,5  Meter Ab-

messung gelegt, die die Ausrüstung beim Durchqueren der Furt trocken halten sollte und später auch im Jagdlager als Zeltdach usw. Verwendung finden könnte.         Ich selbst hatte von AK.sein eigenes Safarizelt bekommen, welches den großen Vorteil hatte, daß man es des Nachts gut gegen Mücken und anderes Ungetier (Schlangen),bei ausreichender Lüftung, verschließen konnte. Auch ein Klappbett bekam ich mit und war dadurch mit allem denkbaren Komfort ausgestattet. Auch ein Brauseeimer war vorhanden und ein großer Wassersack aus dicker Leinewand kam mit, der im Schatten aufgehängt, durch die Verdunstung an seiner immer feuchten Oberfläche, das Wasser angenehem kühl hält. 

Meine Mannschaft war ebenfalls komplett und bestand zunächst aus dem Ochsentreiber, einem erfahrenen, älteren Mann, der von einem größeren Jungen seiner Familie begleited wurde und abwechselungsweise das Ochsengespann leiten sollte.

Ferner war da der Koch, der aushilfsweise immer auch bei AK. kochte, wenn der Hauptkoch mal ausfiel. Ihm stand ein Küchenjunge zur Seite, der für Feuerholz und Hilfsarbeiten im Lager verantwortlich sein sollte. Dann fehlte natürlich noch Cahombo, der von seiner Erkundung noch nicht zurück war. 

Besonders wichtig war natürlich die Proviantausstattung ! Ich bekam zunächst einen Sack mit Maiskörnern, die unterwegs zu Mehl zerstampft werden sollten. Geplant war, diese Arbeit wie üblich durch Frauen erledigen zu lassen, wenn wir durch Ein-

geborenen Gehöfte kämen. Dazu galt Zigarettenwährung, von der ein ausreichend großer Vorrat mitgenommen würde. Weiterhin erinnere ich mich an Beutel mit Zucker, Salz, Pfeffer, geröstete Kaffeebohnen , Trockenzwiebeln, Ölsardienen,

1 Dose Trocken-Backhefe zum späteren Brotbacken, da der mitzunehmende Brot- vorrat, nur für 2-3 Tage berechnet war. Leider konnte der Koch, wie sich aber erst später herausstellte, gar kein Brot backen. Weiterhin Speiseöl in Flaschen, Kartoffeln und 1 große Dose Konservenbutter, die wegen der Hitze in feuchte Tücher ( Verdunstungskühle) gehüllt, an einem besonderen Platz unter dem Wagen im Schatten aufbewahrt würde. Sehr wichtig war noch ein von Hand zu drehender Fleischwolf, um zähes Wildfleisch zu Bouletten verarbeiten zu können. Das war´s dann schon und für die Schwarzen wurde deren gewohnte, eigene Verpflegung mitgenommen. Alkoholische Getränke zur Desinfektion des Trinkwasser und reichlich

Rotwein kamen natürlich, zusammen mit meinem, persönlichen Gepäck, ebenfalls mit. Der Koch war für Geschirr und Küchengeräte verantwortlich und im Übrigen hatte jeder für seine eigenen Sachen Sorge zu tragen.                                  

Alles war soweit bereit und wir warteten nur auf das Eintreffen von Cahombo.

Es waren auch 6 besonders kräftige, junge Zugochsen bereitgestellt worden, die in den letzten Tagen sich auf besonders guter Weide gütlich getan und Kräfte gesammelt hatten. 

Am 5. Tag nach seiner Abreise, war dann Cahombo plötzlich da. Etwas müde von den anstrengenden Fußmärschen, aber sonst guter Dinge. Was uns natürlich besonders interessierte, war sein Bericht über das Jagdgebiet, Wildvorkommen, Hochsitz und Wegverhältnisse. Also die Aussichten wären bestens ! Dei Elefanten kämen häufig zum Salzplatz und es wären den Fährten nach eine größere und vielleicht auch eine kleinere Herde.

Einen  guten Lagerplatz, etwa 1 km vom Hochsitz und nicht in der Nähe von Elefantenwechseln, hätte er ebenfalls gefunden und eine kleine Lagune mit Wasser, wäre auch nicht all zu weit. 

Na das waren ja erfreuliche Nachrichten und es wurde beschlossen, am übernächsten Tag aufzubrechen, damit wir rechtzeitig einen bis zwei Tage vor Vollmond das Jagdlager erreicht hätten und ich mich mit Cahombo sofort ansetzen könnte. 

AK. machte mich besonders auf die Merkmale aufmerksam, die in der Nacht bei Vollmond, einen Elefantenbullen gut von den Kühen unterscheiden. Nach den Zähnen kann man sich Nachts kaum richten, denn die Kühe haben manchmal recht ansehn- liche Zähne, die im Mondlich kaum von den Zähnen eines Bullen zu unterscheiden sind ! Achte nur darauf - predigte mir AK. wiederholt, ob Du zwischen Vorder- und Hinterbeinen des Elefanten etwas Langes herunter hängen siehst ! Nur wenn Du das eindeutig ansprechen kannst, weist du, daß du einen Bullen vor dir hast ! Es ist derPENIS worauf du zuerst achten musst. Erst danach versuche die Länge der Zähne zu beurteilen. Versuche in der Dunkelheit auch nicht auf den Kopf zu schießen !   Suche, wenn das Tier günstig steht das Blatt, oder  wenn es spitz von dir weg steht die Falte hinter den Vorderbeinen, nicht zu tief, dann erwischst du vermutlich das Herz. Meistens dreht der Elefant dann ab und du hast die Möglichkeit für einen zweiten, vielleicht besser zu platzierenden Schuss. Lass Dir Zeit für den Schuss, die Tiere bleiben mindestens 10-15 Minuten auf dem Platz, wo sie mit den Zähnen den salzhaltigen Boden auflockern, um diesen dann mit dem Rüssel aufzunehmen und sich ins Maul zu pusten. Bleibe nach den Schuss ruhig sitzen, auch wenn der Elefant liegt und verendet ist. Manchmal kommt die Herde zurück, um den Gefährten zu suchen und mitzunehmen. In diesem Fall schieße über die Tiere hinweg der Knall wird sie dann wohl vertreiben. 

Ich hoffe nur, du hast keine Nachsuche ! In diesem Fall verlasse Dich auf Cahombo. Ein angeschossener Büffel ist sicher gefährlicher !

Also suche den Penis und machs gut ! Das waren die Abschiedsworte von AK. am frühen Morgen unserer Abreise.  

                   

Den Wagen hatten wir bereits am Abend vorher fertig beladen. Nach einem zwar frühen aber reichhaltigen Frühstück, die Ochsen waren schon angespannt, ging es los. 

Die 11,2 war von mir sorgfältigst durchgesehen worden, was für mich einfach war, da sie das bekannte MAUSERSYSTEM hat,denn beim Militär hatten wir die Einzelteile zu Genüge kennen gelernt.

Auch die Patronen hatte ich Stück für Stück kontrolliert und sorgfältigst verpackt. Die Büchse selbst war mit 3 Patronen geladen, wie ich es immer auf Safaris gehalten habe. Denn man kann ja nie wissen !

Schussbereit hatte ich meine 300 H&H wegen eventueller Krokodile bei der Flußüberquerung, und eine Schrotflinte cal.12  für Flugwild. Der Wasserstand in der Furt reichte tatsächlich bis in den Wagenkasten, auf dem ich trohnte, aber da die Ladung durch die wasserdichte Plane, deren Ecken wir an der Oberseite mehrfach zusammengebunden hatten gut geschützt war, fuhren wir einfach weiter. Voraus ging Cahombo mit den Schwarzen, um vor eventuellen, tieferen Stellen zu warnen. Die Ochsen mit den hochgereckten Köpfen über Wasser zogen, mit Peitschenknallen vom Treiber angefeuert, willig weiter und so waren wir nach 10 Minuten bereits am anderen, südlichen Flußufer, dass an dieser Stelle nur eine flache Böschung hatte, an der wir gut hoch kamen. 

Die Marschordnung war dann so: Ich selbst auf dem Wagen, der Treiber vor dem vorderen der 3 Ochsenpaare, die übrigen mit Buschmessern vorne weg, um eventuelle Hindernisse zu beseitigen resp. die günstigste Wegstrecke anzuzeigen. Der Busch war aber ziemlich licht und wurde oft von ebenen Grasflächen unterbrochen, so daß die Fahrt ohne Schwierigkeiten recht zügig voran ging.       Wir treckten nicht etwa auf einem Weg, sondern zogen quer feldein und Cahombo gab die Richtung an. Am späteren Vormittag machten wir die erste Marschpause.  Es war warm geworden und die Ochsen brauchten Ruhe. Auch ich war einer Siesta nicht abgeneigt, hatte ich doch die meiste Zeit mit Cahombo zuzsammen die Spitze gebildet. Die Schüttelei auf dem Wagen, der von den Ochsen aufgewirbelte Staub und die üblichen Fliegen, hatten mich bald absitzen lassen. Angespannt wurde wieder bei tiefer stehender Sonne und dann ging es weiter bis zur Abenddämmerung. Wir fanden einen guten Lagerplatz in der Nähe einer, von den letzten Regen gefüllten Lagune, auf der sich Wildgänse tummelten. Ich schoß kurz entschlossen davon eine mit der Kugel, und so hatte die Mannschaft zu ihrem großen Vergnügen reichlich Fleisch zum Abendessen. Ich selbst mache mir ja nichts aus Geflügel und hielt mich an die kalte Verpflegung. 

Anscheinend war ein Dorf in der Nähe, denn es kamen Frauen zum Wasserholen. Der Koch verhandelte dann auch gleich wegen Maisstampfen, und Dank der Zigaretten hatten wir dann auch bald eine reichliche Portion Mehl für den nächsten Tag.      Ich schlief neben dem Feuer im Schlafsack fest und ungestört, da es kaum störende Mücken gab. Das Zelt hatte ich nicht aufbauen lassen, damit wir am nächsten Morgen schnell aufbrechen konnten. So war es denn auch und trotz der frühen Stunde waren einige Dorfbewohner, in der Hoffnung auf eine Zigarette, zur Verabschiedung erschienen. 

Der zweite Marschtag verlief ereignislos. Es ging schnell - soweit Ochsenwagen schnell fahren können, weiter. Wild wurde nicht gesehen, vermutlich hatte der Krach des Wagens und das Knallen der Peitsche, im weiten Umkreis jegliches Wild verscheucht. Ich ging hauptsächlich wieder zu Fuß voraus, und nach der obligaten Rast waren wir am Abend schon in ziemlicher Nähe des Jagdgebietes.                                            

Wir übernachteten trotzdem nochmals wie am Vortag . Laut Cahombo sollten wir am nächsten Vormittag bereits den Platz unseres Jagdlagers erreichen und ich könnte mit ihm, wenn alles klappt, bereits am Nachmittag die Situation an der Salzpfanne erkunden. 

Geschlafen habe ich wenig in dieser Nacht.  Werden die Elefanten kommen ?   Werde ich richtig ansprechen können und bietet sich die Gelegenheit zu einem Schuss ? Wie wird die Wirkung sein und wird es keine Nachsuche geben? Das Mondlicht verbreitete eine derartige Helligkeit, daß man fast lesen konnte, so bestand Hoffnung, alles gut übersehen zu können und eine einwandfreie Zielansprache zu haben. Ich wachte früh auf und drängte zu schnellem Abmarsch. Ich sagte gleichzeitig, daß wir keine Rast mehr machen würden, sondern bis zum Lagerplatz ohne Pause durchfahren würden. Die Ochsen machten auch keine Schwierigkeiten und wir kamen zügig weiter. Am Vormittag tauchte dann der angekündigte Trockenfluß mit einigen kleinen Wasserlöchern auf und bald danach hatte uns Cahombo auf den von ihm ausgewählten Lagerplatz dirigiert.           Dieser lag etwas erhöht, war von großen, schattenspendenden Bäumen bestanden und hatte eine Wasserstelle und Weidemöglichkeit in der Nähe. Kurz  der Platz war für unsere Zwecke bestens geeignet. Cahombo hatte auf Grund vieler Safaris mit AK. eine reichhaltige Erfahrung in diesen praktischen Dingen.

Nach Säubern des Platzes von Gras und Buschwerk (wegen eventueller Schlangen, Skorpione und dergl.), lies ich mir mein Zelt an schattiger Stelle aufstellen und mit Klappbett und Gepäck innen einrichten. Der Duscheimer mit Wasser, welches der Küchenjunge schon geholt hatte, wurde draußen an einem Baum aufgehängt und sofort von mir in Betrieb genommen. Für die Ochsen wurde in der Nähe aus Dornenzweigen und Ästen ein Kral unter einem Schattenbaum vorbereitet (auch Rinder lieben schattige Ruheplätze). Die Schwarzen errichteten sich aus der großen Plane ein gemeinsames Zelt, und neben dem Ochsenkarren wurde die Küche eingerichtet.

Für eine erste Erkundung des Platzes mit der salzhaltigen Erde, war es für mich bereits zu spät. Cahombo meinte, das die Elefanten den Geruch der Weissen nicht mögen und dann wegbleiben würden. Den Geruch von Schwarzen hingegen würden sie kennen und nicht beachten, zumal ihnen von diesen auch kaum Gefahren drohen. 

Ich liess also Cahombo alleine losziehen; schärfte ihm aber ein, keine Elefanten- straße zu betreten, sondern nur von einer freien Seite in die Nähe zu gehen. Die Tiere benützen in der Nähe von Wasserstellen oder Salzlecken oft denselben Weg, um Hindernissen auszuweichen und haben so richtige breite Wechsel, fast wie Radfahrwege ausgetreten. Der Mannschaft wurde streng verboten sich in Richtung des Ansitzes vom Lager zu entfernen.

Ich hielt eine ausgiebige Siesta und wartete auf den Bericht von C., der weisungs- gemäß mit aller gebotenen Vorsicht erkundet hatte. Resultat: Elefanten waren in den letzten 2 Tagen nicht erschienen, was nicht viel besagen sollte, denn es waren reichlichst ewa 2-3 Tage alte Fährten vorhanden . Es wurde also beschlossen, daß C. und ich am nächsten Mittag nach einer Mahlzeit aufbrechen würden, um die Nacht auf dem Hochsitz zu bleiben. Es war am Abend ziemlich windstill und trotz der Regenzeit auch keine Wolken am Himmel. Ich hatte also bis jetzt in jeder Hinsicht sehr gute Voraussetzungen, denn eben so gut hätte es Regen mit einer dicken Wokendecke geben können.                                              

Jetzt, wo alles vorbereitet war, schlief ich traumlos fest und hatte auch Anweisung gegeben, mich nicht wie üblich vor Tau und Tag zu wecken.

Der Vormittag verging mit nochmaliger Durchsicht der Gewehre und Vorbereitung des Wagens zum Transport von Fleisch, da alle der festen Überzeugung waren, daß ich Jagderfolg haben würde. Ich hatte ja auch den Motor entzaubert und sicher würde ich auch mit dem großen Gewehr richtig umgehen können. In der Nähe des Lagers wurden bereits Stricke gespannt, auf die in Streifen geschnittenes, und vorher eingezalztes Fleisch zum Trocknen aufgehängt werden sollte.

So viel Vertrauen der Mannschaft hatte auch auf mich einen beruhigenden Einfluß und endlich gegen 14 Uhr brachen Cahombo und ich auf. Begleitet wurden wir zunächst noch vom Küchenjungen, der Decken, einen Pinkeltopf, Fernglas usw. trug. Ich wie üblich mit Sombrero, die Sonne stand senkrecht und es war erheblich warm, aber ich hatte mir eine lange Hose für die Nachtkühle und der Mücken wegen mitgenommen. Zigaretten reichlich (damals rauchte ich noch), starke Taschenlampe und Reservemunition für alle Fälle. Wir gingen dann bis auf etwa 500 Meter an den Salz platz heran, von wo aus der Junge nicht mehr weiter mitgehen sollte. C. nahm die Decken und was er sonst noch an sich tragen konnte und verschwand im Gebüsch. Er sollte die Sachen auf dem Hochsitz deponieren und vorher möglichst nichts auf die Erde fallen lassen. Anschließend wollt er mich holen. Bevor C.losging, beschmierte er noch seine nackten Beine mit Elefantenmist, der reichlich in der Gegend lag.  Sein Geruch sollte dadurch weitgehend überdeckt werden, wenn er durchs Gras ging.      C. kam dann auch bald wieder und dann musste ich mich auf seine Schultern setzen, um ja keine Spur von mir zu hinterlassen. Ich ritt also auf C´s Schultern bis direkt an die von AK. beschriebene Schirmakazie, in die in erreichbarer Höhe, starke Nägel(schon vor Jahren) eingeschlagen waren, an denen ich wie auf einer Leiter mühelos bis in die Baumkrone und den dort gut versteckten Hochsitz klettern konnte. Ich hatte selbst also die Erde garnicht berührt. C.ging in seiner eigenen Spur wieder zurück, um die letzten Sachen zu holen, denn unser Aufenthalt oben würde viele Stungen dauern, da die Elefanten bestimmt nur in der Nacht kommen würden.

Der Küchenjunge war mit der Weisung zurückgeschickt worden, daß sich keiner der Mannschaft in unsere Richtung bewegen sollte. Nur wenn Schüsse gefallen seien, sollte ein Mann morgen früh nach Sonnenaufgang zu uns kommen.

Auf dem Hochsitz, es war eine knapp 1,5 x 2 Meter große Plattform, lag ein dickes Polster aus Heu, auf das wir unsere Decken ausbreiteten. Unser Baum stand mehr oder weniger am Rande einer ziemlich ebenen, hellgrau bis fast weiß schimmernden Fläche - dem sazhaltigen Boden, von nahezu 100 x 100 Metern Größe, in den die Elefanten mit ihren Zähnen, bis zu ca.50 cm tiefe Löcher gegraben hatten. Insbesondere in unserem Umkreis von etwa 30 Metern ! Der Grund, warum die Tiere unseren Baum noch nicht entlaubt hatten, lag an einer Reihe spitzer, scharfkantiger, großer Steine von bis zu 50 cm Höhe um den Baum herum, eine Art kleiner Insel, die sie früher villeicht auch einmal gewesen war.

Solche Steine sind die beste Abwehr für die empfindlichen Fußsohlen.

Diese Tatsache macht man sich in Afrika in fast allen Elefantengegenden gern zu Nutze, um Telefon- oder Strommasten vor diesen Tieren zu schützen, die sich gern dagegen lehnen. Ein Steinkreis von ca. 3 m im Durchmesser ist dabei ausreichend.

Um unsere Plattform herum hatte C. Stangenholz festgebunden, um so eine Art Geländer geschaffen, daß ich notfalls als Gewehrauflage benutzen konnte. Außerdem wurde das Herunterfallen von Gegenständen verhindert.

Es war mittlerweile ca.16 Uhr geworden, bis wir uns endlich komplett eingerichtet hatten und auch verschiedene Richtungen für freies Schussfeld ausprobiert waren.

Ich hatte beschlossen nicht auf anderes Wild, sprich Antilopen zu schießen, bevor ich nicht Erfolg auf einen Elefantenbullen hatte. Impalas, die sich ebenfalls einfanden, um am salzhaltigen Boden zu lecken, blieben deshalb unbehelligt, obwohl ein recht ordentlicher Bock dabei war.

Mit sinkender Sonne wurde es auch bald angenehm kühler und wir genehmigten uns einen Brandy / Wasser - Sundowner mit folgendem Abendessen. Der Grund, warum wir so früh schon aufgebaumt sind, war nämlich, daß die Sonne noch mindestens 3 Stunden voll auf die von uns verursachte Fährte scheinen sollte, wodurch ihre Wahrnehmungsmöglichkeit doch stark eingeschränkt würde. Also alle Möglichkeiten, die unsere Anwesenheit in irgend einer Form verraten könnte, wurden vorher eliminiert ! Auch alle Zigarettenkippen  wanderten in den Nachttopf, den wir bereits seiner Bestimmung zugeführt hatten, gedenk der Warnung von AK., bloss nichts herunterfallen lassen, sonst würden wir kaum Elefanten zu Gesicht bekommen.  Diese nämlich wittern so hervorragend, daß der geringste fremdartige Geruch, die Herde unmittelbar kehrt machen lässt. 

Zum Zeitvertreib erzählte C. von seinen früheren Safaris mit AK., wobei sein Jägerlatein besonders die Wichtigkeit der eigenen Persönlichkeit hervorhob. Schwarze sind Meister im Geschichten erzählen und ihre Mimik, Sprechweise und die Gesten, sind filmreif.! Ich selbst war mittlerweile so auf Touren, daß ich noch nicht einschlafen konnte und übernahm deshalb die erste Wache. C. sollte schlafen, um dann später in der Nacht, wenn ich ihn wecken würde, gut aufzupassen.         Der Mond ging sowieso erst später auf, und C. rechnete nicht vor Mitternacht im vollen Mondlicht mit dem eventuellen Eintreffen der Herde. 

Die Nacht war ohne Geräusche. Hin und wieder ein Nachtvogel und summende       Insekten. Die 11,2 lag durchgeladen und gesichert, mit vollem Magazin, griffbereit neben mir. Zielfernrohr scharf gestellt und weitere Patronen griffbereit. So gegen 22 Uhr weckte ich dann C, dessen Schnarchen ich verschiedentlich durch Zuhalten seiner Nase, gestoppt hatte. Er sollte natürlich das Gleiche auch bei mir machen und trotz aller Spannung, muss ich sofort eingeschlafen sein. Die Decke hielt angenehm warm von außen und ein weiterer Brandy von innen ! 

Durch leichtes Klopfen auf die Schulter wurde ich geweckt und war sofort hellwachwach, denn C.nickte mir zu und an seinem angespannten Gesicht sah ich, daß er auf irgendwelche Geräusche horchte.

Die Uhr zeigte etwa 02,oo Uhr und der Mond war voll aufgegangen. Sein Licht war so intensiv, daß man die gesamte helle, fast weißgrau scheinende Fläche, hervorragend übersehen konnte.

Der begrenzende Waldrand im Hintergrund zeichnete sich scharf ab und die einzelnen Bäume waren mit bloßem Auge gut auszumachen. C. flüsterte mir zu, daß er etwas gehört hätte. Eine Art Trompeten wie es Elefanten manchmal machen.     Ich konnte nichts sehen und auch in meinem scharfen Nachtglas , was ich jetzt permanent vor den Augen hatte, war nichts zu erkennen ! Nun weis man ja, daß diese Riesentiere sich absolut lautlos vorwärts bewegen können, wobei ihre gut gepolsterten Fußsohlen wie dicke Gummikreppsohlen wirken.

In den nächsten 10 Minuten geschah garnichts und ich wollte C. schon fragen, was er denn nun wirklich gehört hat, als ich im Glas sah, wie sich zuerst ein, dann mehere Baumwipfel am Waldrand bewegten. Und dann geschah es ! Der ganze Wald schien plötzlich in Bewegung, als sich auf einer Breite von etwa 50 - 60 m eine Woge grauer Leiber auf die Ebene vor uns ergoss. Die Erde erzitterte, da diese Riesenwoge sich im Trab direkt auf uns zu bewegte. Ich dachte nur, wenn von denen jetzt einer an unseren Baum kommt, dann fallen wir ja den Tieren direkt vor die Füße. Die Staubwolke, die die Tiere aufgewirbelt hatten, dazu das grelle Mondlicht und die um uns herum stehenden oder bewegenden Riesengestalten, gaben ein unbe- schreibliches Bild ab. Fast direkt unter uns standen Kühe mit Kälbern zwischen ihren Vorderbeinen. Mit den Rüsseln schubsten sie die Kälber zurecht, wenn diese ihnen beim Salzaufnehmen hinderlich waren. Cahombo flüsterte aufgeregt: schießen, schießen ! Aber wohin sollte ich in diesem Durcheinader denn zielen. Es war absolut unmöglich in der Herde einen Bullen auszumachen. Lediglich am Rande der Herde stand ein besonders goßes Tier, es war eine alte Kuh, die so groß war, daß ihre Rückenlinie mindestens einen halben Meter höher als die aller anderen Tiere war. Ich merkte mir ihren etwas abgesonderten Standort. Die 11,2 hatte ich längst neben mich gelegt, da an schießen garnicht zu denken war. Ich fing statt dessen an zu zählen. Die Staubwolke war etwas lichter geworden . Die ganze Herde grub mit Stoßzähnen oder Rüsseln in der Salzerde und hielt sich deswegen mehr oder weniger auf der Stelle. Mit meiner Zählung kam ich so an die 85 Tiere, es mögen auch mehr gewesen sein, denn manche Kälber verschwanden zwischen den Beinen ihrer Mütter. 

Dem C.hatte ich bedeutet das Maul zu halten und nach einem Bullen zu suchen, den er aber selbst auch nicht entdecken konnte. Die Geräusche und Gerüche, die zu uns drangen, waren beachtlich. Elefanten können furzen und das braust ganz schön laut. Auch das kollern der Verdauungsgeräusche in den Bäuchen der Tiere ergab, bei ihrer großen Anzahl, ein permanentes blubbern und kollern. Ich wurde nun langsam selbst nervös, denn bei über 80 Tieren, sollte doch wohl mindetens ein Bulle sein. Es war vergeblich ! Die weissen, zum Teil auch recht langen Zähne der Kühe täuschen in der Nacht erheblich, aber immer, wenn ich ein großes Tier länger im Glas beobachtet hatte, tauchte entweder zwischen den Beinen ein Kalb auf, oder es fehlte der bewusste Penis. C. war verstummt, schüttelte den Kopf und brummte Unverständliches in seiner Sprache.                              

Am Gesichtsausdruck sah ich ihm an, daß er bei mir wohl Angst vor einem Schuss vermutete und ihm dadurch viel Fleisch entging.

Mit war klar, daß sich in meinem Leben ein solches Schauspiel wohl nie wiederholen würde ! In Mitten von einer riesigen Elefantenherde, und das jetzt schon fast eine Viertelstunde, fast zum Greifen nahe, dicht über dem Rücken der Tiere! 

Es war einfach irre, daß soetwas möglich ist. Aus Erzählungen wusste ich, dass Elefantenherden normalerweise nie so groß sind, schon weil es Schwierigkeiten bei der Futtersuche gibt. Die Tiere brauchen ja Unmengen an Laubwerk und deswegen sind die Herden gewöhnlich sehr viel kleiner.

Ich hoffte auf eine Schußgelegenheit beim Abgang der Herde, aber genau so wie sie angetrabt gekommen war,Bullen wohl in der Mitte nicht ansprechbar, so formierte sich die Herde langsam zu einer breiten Kolonne, die wieder in die gleiche Richtung abzog, aus der sie gekommen war.        

C, meinte, sie würden jetzt wohl zu einer der kleinen Wasserstellen gehen, von denen es in kürzerer Entfernung einige gab, wie ich später feststellte. Ich hörte deshalb das Trompeten der Tiere noch einige Zeit und dann kehrte Ruhe ein.       Der Staub hatte sich wieder gelegt und ich war mit meinen Gedanken allein, um das erlebte, unglaubliche Schauspiel zu verarbeiten.

Ich war natürlich enttäuscht über das soeben entgangene Waidmannsheil, tröstete mich aber mit dem Gadanken, daß wir ja noch viele Tage gutes Mondlich haben werden und dann würde es schon noch klappen. Die verbleibende Zeit bis Sonnenaufgang wurde geschlafen. Den Rückmarsch zum Lager wollte ich nur bei Tageslicht antreten, um keine unnötigen Spuren zu hinterlassen.

So geschah es denn auch, und da keine Schüsse gefallen waren, hatte der Koch bereits ein Frühstück vorbereitet. Über Tage hielten wir uns haupsächlich im Lager auf, um keine Unruhe im "Revier" zu erzeugen. Aber nach dem Mittagessen:

"The same procedure as the last night".

In dieser folgenden Nacht passierte garnichts, so daß ich am nächsten Morgen gut ausgeschlafen zu Frühstück erschien.   

Anschliessend Sonnenbad, Dusche aus dem Eimer, und nach dem Mittagessen ging es erneut auf den Hochsitz. Auch dort gleiche Reihenfolge. Ich hatte mich schon an den Ablauf gewöhnt. Erst für mich Wache und dann schlafen.Der Mond machte gutes Büchsenlicht und es gab auch keine Wolken. Ich bin wohl gleich eingeschlafen und kam zu mir, als C. mich weckte. Es war diesmal wenig nach Mitternacht und dann hörte auch ich Geräusche einer sich nähernden Elefantenherde, die aber aus der entgegengesetzten Richtung kamen. Wie gut daß wir nicht in der Gegend gepirscht hatten, sondern schnurstraks auf gleicher Fährte ins Lager gegangen waren. Die Sonne soll ja mindestens noch 3 Stunden auf die Fährte fallen !

Die 11,2 war natürlich längst wieder in Position gebracht und die Auflage aus dem Rucksack würde mir einen ruhigen Schuss erlauben.                                       

Halb links von uns trat, ich konnte es fast nicht glauben, ein Bulle aus dem Wald, wie ich im Glas schnell feststellen konnte.

Ein Irrtum war ausgeschlossen ! Das Markenzeichen war unverkennbar ! Auch die Zähne schienen mir nicht schlecht. Nach dem Bullen kamen weitere Tiere aus dem Wald, es mögen so an die 15 Stück insgesamt gewesen sein, unter denen ich bei einem schnellen Rundblick aber keinen Bullen entdecken konnte.

Es mögen vielleicht noch welche bei der Herde im Hintergrund gewesen sein, aber jetzt hatte ich nur noch den vor mir vorbeiziehenden Bullen im Blick, der sich in weniger als 20 Meter Entfernung so stellte, daß er mir Kopf rechts, in einem Winkel von vielleicht 45° sein Hinterteil zeigte.

Kopfschuss oder Blattschuss kamen also nicht in Frage. Ich wusste, ein guter Schuss ist auch in die Falte zwischen Ellbogengelenk und Bauchdecke, also hart hinter dem Vorderlauf. Bei der sich jetzt bietenden Möglichkeit nahm ich diesen Zielpunkt ins Fadenkreuz des Zielfernrohres und zog den Stecher. "Samiel hilf !"

Der Schuss fiel. Der Elefant warf auf und drehte sich blitzschnell auf der Stelle, mir zugleich das linke Blatt zeigend. Gedenk der Worte AK.s nachzuschiessen, solange  er steht, hatte ich sofort repetiert und schoss kaum zielend, mehr instinktiv, sofort zum zeiten Mal. Der Elefant fiel im Knall auf die rechte Seite und lag bewegungslos ! Waidmannsheil ! Er war sofort verendet.

Die übrige Herde machte nach dem ersten Schuss umgehend kehrt und verschwand laut trompetend im nahen Busch. Ich war erstaunt über die Wirkung der Schüsse, die, wie sich später herausstellte, beide tödlich waren. Der erste Schuss hatte das Herz gestreift und Schlagadern zerstört. Der zweite Schuss war direkt mitten durch den linken Oberarmknochen gegangen, hatte diesen (ca.140 mm Durchmesser) total zersplittert und war dann im Brustraum gelandet. Es ist bekannt, daß Elefanten fast immer auf die Seite fallen, wo sie der erste Schuss getroffen hat, auch wenn sie nicht sofort zusammenbrechen. So war es auch jetzt, und mit dem Glas nochmals kontrollierend konnte ich genau sehen, daß das gefallene Tier nicht mehr atmete.

Ich war heilfroh trotz der Aufregung keinen Fehlschuss getan zu haben und nicht nachzusuchen brauchte. Cahombo war natürlich total aus dem Häuschen und dachte wohl nur an das viele Trockenfleisch, das er jetzt machen könnte. Ich besah mir im Glas die beiden Zähne, die soweit ich sie bei der Lage des Kopfes sehen konnte, nicht schlecht waren. Riesenzähne, wie man sie noch in Ostafrika oder aus dem äußersten Südosten Angolas kannte, gab es in dieser Gegend sowieso nicht. 

Das Jagdgesetz Angolas besagte zu damaliger Zeit, dass der Jäger die Trophäen behalten darf und so viel vom Fleisch mitnehmen kann, wie er für sich selbst und seine Leute braucht. Der Rest muss liegen bleiben und wird von den Eingeborenen der Gegend, die natürlich durch die "Buschtrommel" wissen, daß Elefantenjäger in der Nähe sind, sofort restlos fortgeschafft.

Gedenk des Ratschlages von AK.blieben wir für den Rest der Nacht ruhig auf dem Hochsitz und baumten erst mit Sonnenaufgang ab. Wir verhielten neben dem verendeten Riesentier lange Minuten in ehrfürchtiger Betrachtung!

Ich war meinem Schicksal dankbar, daß ich dieses jagdliche Erlebnis haben durfte,und setzte mich auf eins der seitlich ausgestreckten Vorderbeine und wartete rauchend auf das Erscheinen meiner Leute. Es dauerte dann auch nicht lange und es kam der Küchen- junge, um zu melden, daß der Ochsenwagen unterwegs sei. Plötzlich sahen wir am Buschrand Köpfe von Eingeborenen auftauchen, die in der Nacht natürlich ebenfalls trotz größer Entfernung, die Schüsse gehört hatten. 

Es ist oder war üblich, sich dem Platz des Geschehens erst nach einer Aufforderung dessen, der was zu sagen hat zu nähern, und so saßen dann bald an die 50 Leute, Männer, Frauen und Kinder im Umkreis von 30 bis 40 Metern um uns herum und harrten der Dinge die kommen würden. Cahombo, ihrer Sprachen mächtig, verkündete lauthals, dass sein Patrão, erst seinen ihm zustehenden  Anteil mitnehmen würde, sie aber dann alles andere nehmen könnten. So ist es üblich und alle waren zufrieden.

Nach Ankunft des Ochsenwagens und gehöriger Begutachtung der Jagdbeute, wurde sofort mit dem Ausbrechen der Zähne begonnen, wozu mit einem Beil Teile des Kieferknochens aufgetrennt werden müssen. Es erfordert Erfahrung um die Zähne nicht zu beschädigen, die übrigens beide makellos waren. Oft ist ein Zahn, der Arbeitszahn abgebrochen oder viel kürzer. Unsere Mannschaft holte nun fachkundig eine Wagenladung des besten Fleisches aus dem Elefantenkorper heraus. Ich sicherte

mir die Schwanzhaare, die zu Armbändern verarbeitet, Jagdglück bringen sollen. Auch einen Vorderfuß nahm ich mit, den wollte ich ausnehmen, da mich die Konstruktion der Fußknochen, die ein absolut elastisches Gehen ermöglichen,   besonders interessierten. Inzwischen ging ich die Fährte eines besonders großen Tieres, daß ich am Rande der Herde beobachtet hatte, zu vermessen. Es waren 64 cm im grössten Durchmesser!

Während dieser Arbeiten saßen im Umkreis die Bewohner der umliegenden Dörfer. Die Männer alle mit ihren Lanzen, deren sehr scharf geschliffene, etwa 20 cm lange und bis zu 4 cm breite Klingen, gute Jagd- und Verteidigungswaffen abgeben.      Die Lanzen werden auf kürzere, bis etwa 5 Meter weite Entfernungen sehr zielsicher geschleudert. Jeder der Männer hatte wohl seine ganze Familie mitgebracht, um möglichst viel Fleisch abschleppen zu können. Die Ungeduld und Erwartung stieg zusehend. Ich liess den Wagen aber erst abfahren und dann gab ich den Körper zum Zerlegen frei. Die Männer vorne weg, die mit den scharfen Lanzen sofort die Haut durchtrennten, um an das eigentliche  Fleisch zu kommen. Dahinter die Frauen, ebenfalls mit Messern, um die großen Portionen zu zerteilen, damit sie in die mitgebrachten Tragkörbe passten. Diese wurden im Hintergrund gefüllt abgesetzt und von den kleineren Kindern bewacht. Die großen Jungen zogen sich zum Teil nackend aus und krochen in die Bauchhöhle, wo sie ebenfgalls mit Messern Fleisch-stücke abtrennten. Alle arbeiteten wie in einem Rausch, damit jeder für sich möglichst viel und die besten Stücke erwischte. Ich näherte mich einem der Männer, um ihm bei der Arbeit mit seiner Lanze zuzusehen. Er nahm mich garnicht wahr,als er mit der Lanze ausholte, um die Klinge vor sich in ein Hautstück zu bohren. Im Blut stehend rutschte er aber dabei aus und die Klinge landete auf meinem Pirschschuh, ging durchs Oberleder und endete im großen Zeh meines rechten Fußes.

Erst jetzt wurde dem Schwarzen bewusst, was ihm passiert war, zumal ich ihm eine Ohrfeige verpasste und dann die Klinge aus dem Fuß und Schuh zog. Der Mann war sichtlich zerknirscht über sein Missgeschick. Ich beliess es bei seinen Entschuldigungen, besah mir aber die Klinge, die außer Elefantenblut, blank und sauber war. Ich schweißte ziemlich durch den Schuh, konnte aber gehen und zog es nun vor, auf dem Wagen den Platz des Geschehens zu verlassen. Später im Lager habe ich dann die Wunde, der Knochen war glücklicher Weise nicht verletzt, zur Vorsicht gründlich desinfiziert und verbunden.

Eine reichhaltig bestückte Safariapotheke hatte mir AK.mitgegeben. Sogar Schlangenserum war vorhanden. Die Wunde war gut ausgeblutet und die Lanzenklinge sauber gewesen und so ergaben sich keine weiteren Komplikationen. Einen weiteren Elefanten, AK. hatte mir noch eine seiner Lizenzen abgetreten, wollte ich sowieso nicht schießen, da ich mit meinen Trophäen vollauf zufrieden war.          

So saß ich also in der Sonne im Lager beobachtend, wie meine Leute das Fleisch in schmale, lange Streifen schnitten, es einzalzten und dann auf den vorbereiteten, zwischen die Bäume gespannten Stricken , zum trocknen aufhingen.

Cahombo ging nächsten Tag wieder zum Salzplatz, um zu sehen, ob trotz der dort noch liegenden, restlichen Knochen des erlegten Elefanten, mehr war nämlich nicht übrig geblieben, irgendwelches Wild erschienen war. Natürlich Fehlanzeige. Und so würde es sicher in den nächsten 14 Tagen auch wohl bleiben, bis die starke Sonne die Gerüche weggebrannt hatte. Irgendwelche sonstigen Überbleibsel würden durch Hyänen, Schakale oder Geier, sowieso längst beseitigt worden sein. 

Am zweiten Tag danach, ich saß mit einem Buch sehr bequem im Schatten des Baumes, hörte ich plötzlich das typische Knallen einer Ochsentreiberpeitsche, gefolgt vom Knaren und Poltern eines Ochsenwagens. Ich bekam Besuch ! Ein Burenehepaar auf der Pad, mit einem großen 4-rädrigen Wagen und 8 Zugochsen, näherte sich dem Lagerplatz und stoppte in angemessener Entfernung. Man betritt ja auch nicht eine fremde Wohnung, ohne dazu aufgefordert oder eingeladen zu sein.

Der Bur kam dann auch mit seiner Frau zu mir, stellte ich vor und fragte, ob er mit seinem Wagen in der Nähe unseres Lagers für 1-2 Tage lagern könnte. Ich stimmte dem zu und lud die recht netten Leute zu einer Tasse Kaffee mit Schuss (Brandy) zunächst einmal ein, bei mir Platz zu nehmen. Damit war der üblichen Höflichkeit reichlich Genüge getan und nun war es Sache der Ankömmlinge, das übliche Woher und Wohin von sich zu geben.

Die Buschtrommel hatte es ihnen vor einem Tagemarsch berichtet, daß ein Weisser da und dort auf Jagd sei und einen Elefanten geschossen hätte und seine Leute Trockenfleisch machten. Er hatte daraufhin seine Querfeldein-Route einfach geändert, um mich zu treffen. Hauptsächlich seine Frau hatte darauf bestanden und sie hatte auch einen ganz speziellen Wunsch, wie sich bald im Gespräch ergab.

Ihr war nämlich ihre Trockenhefe zu Ende gegangen. Ich selbst bin ja kein Fachmann fürs Brotbacken, obwohl mir in den vergangenen Tagen das Brot sehr abgegangen war.

Wir hatten ja nur einen kleinen Vorrat mitbekommen, der nach 2 Tagen zu Ende war. Der Koch hatte ja vom Brotbacken keinen blassen Schimmer, obwohl wir reichlich Trockenhefe in einer großen Dose dabei hatten.Meine Frage an die Frau war dann auch gleich, ob wir nicht ein Tauschgeschäft machen könnten. Ich gebe ihr reichlich Hefe und sie bäckt hier und sofort jede Menge Brot, und sagt auch meinem dämlichen Koch wie es gemacht wird. Der Deal war perfekt und die beglückte Dame, auch sie hatten schon einige Zeit kein Brot mehr, machte sich mit meinem und ihren Koch sofort an die Arbeit.

Wie lange es gedauert hat, bis der Teig backfertig war und was da alles nötig war, habe ich vergessen. Nur daß das Problem der fehlenden Backform durch 2 emaillierte Suppenteller gelöst wurde. Zwischen diese kam der Teig. Die Teller wurden zusammengebunden und in einem  Erdloch eingegraben, in dem man vorher große Steine erhitzt hatte. Etwas Roggenmehl hatte die gute Fee auch gestiftet und zusammen mit meinem Maismehl, kamen wunderbare, runde Brotlaibe aus den Suppentellern zum Vorschein!

Es wurde ein frugales Abendessen, zu dem ich Vinho Tinto und die Buren Billtong und Dauerwurst stifteten. Die Buren waren fahrende Händler, die Waren für Tauschgeschäfte mit den Schwarzen mitführten und dafür Felle, Bienenwachs, usw.in Zahlung nahmen.

Ich vermute mal, daß sie auch illegale Geschäfte tätigten, sprich Rohdiamanten nahmen, wenn sich die Gelegenheit ergab. Darüber wurde natürlich nicht gesprochen.

Am Tag darauf zogen die Buren vor Tau und Tag weiter, und ich wartete auch nur noch darauf, daß das Fleisch soweit getrocknet war, um es ohne Probleme einpacken zu können.

Die beiden Stoßzähne hatte ich inzwischen an unserer Wasserstelle gründlich mit feinem Sand abgescheuert um alle Fleischreste zu entfernen. Den Nerv, eine fast 35 cm lange, glibberige, rote Wurst innen im Zahn, hatten wir gleich nach dem Ausbrechen aus dem Schädel entfernt. Jeder Zahn hatte ein Gewicht von rund 14 kg, wie sich später ergab. Ein Zahn ist ja immer etwas kleiner resp. leichter, nämlich der Zahn mit dem der Elefant hauptsächlich arbeitet. Also Löcher in den Sand -wie am Salzplatz bohrt. Rinde und Zweige von den Bäumen entfernt und dergleichen. Meine beiden Zähne waren bis auf den geringen Gewichtsunterschied prima !      Das Zahngewicht war für die Gegend recht anständig. In Ostafrika oder den bekannten Naturreservaten gibt es natürlich Zahngewichte, die um ein Vielfaches größer sind.

Der Tag der Abreise war gekommen. Cahombo hatte erkundet, daß wir einen kürzeren Heimweg benützen könnten, da eine CUNENE-Furt , durch den niedrigen Wasserstand des Flusses, jetzt auch für unseren Wagen passierbar sei und diese Furt liegt nur einen knappen Marschtag entfernt. Anschließend können wir dann den normalen Fahrweg nehmen, der uns möglicher Weise schon in einem Marschtag wieder nach CAMBA bringt. Also ging es frühzeitig los. Die Fleischladung war noch am Abend verpackt worden und der Rest, einschließlich das Abbrechen und Verstauen meines Zeltes, war schnell getan.

Ich musste wohl oder übel oben auf der Ladung Platz nehmen, denn mein gespeerter großer Zeh, erlaubte noch keine längeren Fußmärsche.

Die Aufregung dieser Jagd war langsam abgeklungen und hatte bei mir dem Gefühl restloser Befriedigung über den schönen Erfolg Platz gemacht. Auch daß ich AK. nun gegenüber treten konnte, um ihm als alten Afrikajäger sagen zu können, ich habe dank Deiner Hinweise alles richtig gemacht und hier ist die 11,2 mit Dank zurück. Mich hat sie nicht im Stich gelassen und der Verbrauch von 2 Patronen ist wohl angemessen.

Das waren so meine Gedanken auf der Rückfahrt. Die Flußdurchquerung war problemlos und in der Nähe einer dortigen kleinen Ortschaft schlugen wir unser letztes Nachtlager auf. Den Luxus des Zeltes mit Feldbett leistete ich mir aber, zumal es in Flußnähe reichlich Mücken gab.

Die Stimmung der Mannschaft war bestens ! Unmengen Fleisch zu jeder Mahlzeit und der Gedanke an die versprochene Belohnung, beflügelte den Rückmarsch erheb- lich. Sogar die Ochsen witterten wohl den Heimweg und nach zügiger, nur mit einer kurzen Pause wegen der Ochsen unterbrochenen Fahrt, waren wir bald nach Einbruch der Dunkelheit bereits in der Nähe des Hofplatzes von CAMBA.

Ich ließ halten und machte mich die letzten 100 Meter zu Fuß auf, um unsere Ankunft anzukündigen.

Dies geschah dann auch mit dem Ruf "OWICUJA" (Abendessen) beim Betreten des Hofes, und da dies eigentlich nur das Recht von AK. war, kam von ihm prompt der Anruf "Wer kommt da?". Ich darauf: "Ein müder, hungriger Jäger".

Das Hallo war groß und AK.s erste Frage war, ob ich etwas geschossen hätte, denn er hatte eigentlich erst viel später mit mir gerechnet. Ja, ein recht guter Bulle mit prima Zähnen, die er gleich besichtigen könne; denn inzwischen bog der Wagen auf den Hof ein.

AK.s fachmännisches Urteil und der folgende ABRAÇO (Umarmung) von diesem Manne, waren für mich wie ein Verdienstorden.

Der Bulle wurde von uns weidlich totgetrunken und auch die Mannschaft, Cahombo hatte schon den versprochenen Wein bekommen, erzählte dem Hofpersonal lauthals von den überstandenen Abenteuern.

Am nächsten Morgen gab ich die von mir geputzte 11,2 und die restliche Munition an AK.zurück, der mich dann mit der Frage überraschte, ob ich nicht ganz bei ihm in CAMBA bleiben wolle. Ich passe doch hier viel besser her, als in Benguela das Dasein eines KOFMICHS zu führen. Hier könne ich eines Tages sein Teilhaber sein und ein Leben führen wie nirgendwo. Ich hatte darauf keine Antwort parat, würde ihm aber, bevor mein Aufenthalt zu Ende ginge, zurück müsse ich auf jeden Fall, sagen wie ich darüber denke. Nun ich hatte dann noch einige schöne Tage und auch jagdlichen Erfolg. Darunter ein Stachelschwein, Hasen in Menge und Barsche aus dem Fluß, die ich von einem Paddelboot aus angelte.

Der letzte Tag in CAMBA kam auf mich zu und ich sagte AK., daß ich sein ehrenvolles Angebot nicht annehmen könne, denn es ist mein Wusch, wieder in eine neue Deutsche Marine einzutreten, sobald dies möglich sei, denn daß dieser Tag kommt, daran bestand für mich kein Zweifel. Auch hätte ich zur Zeit noch einen Partner- Vertrag den ich nicht brechen wolle.

So liess mich dann AK., schweren Herzens wie mir schien, abreisen und ich hatte Glück von einem vorbeikommenden Lastauto bis Sâ da Bandeira, der Provinz- hauptstadt mitgenommen zu werden. Am nächsten Abend, es war der Weihnachtsabend 1954, war ich dann wieder in Benguela.

In den folgenden Jahren, besuchte ich verschiedentlich die Farm von Donna RUTH, der Frau von AK., die von Benguela nur 180 km entfernt liegt und wo ich mit meiner neuen Büchse cal.7 x 64 Brenneke, viel Waidmannsheil hatte.

Das Glück war mir auch weiterhin hold und Ende 1958 konnte ich Jutta, die mir nach Angola gefolgt war, heiraten.

Meine nächste Begegnung mit der 11,2, hatte einen traurigen Anlass. AK.war plötzlich nach kurzer Krankheit in Camba gestorben. Er hatte 2 alte Jugendfreunde aus Deutschland eingeladen, in Camba zu jagen. Ich holte die beiden Herren vom Flugplatz ab, von wo aus sie über die Ranch von D.Ruth einige Tage später nach Camba reisen sollten. Die Nachricht von AK´s Tod hatte mich erst am Tage vorher erreicht.

Er hatte vor seinem Tode aber noch gebeten, daß seine Freunde wie verabredet, auf alle Fälle nach Camba kommen sollen.

Ich habe den Herren ebenfalls zugeredet und sie sind dann auch 3 Wochen in Camba zu Gast gewesen, wo D.Ruth jetzt die Gastgeberin war und mit dem Ordnen der Hinterlassenschaft ihres Mannes zu tun hatte.

Einige Wochen später erschin sie bei uns in Benguela und übergab mir die 11,2 mit den Worten, daß dies ein Wunsch ihres Mannes gewesen sei. Er wüsste, daß ich diese Waffe, mit der wir beide erfolgreich waren, im Andenken an ihn, in Ehren halten würde.

So kam dieses Gewehr nun auf mich, und tatsächlich hat es mir viele gute, auch aufregende Jagderfolge beschert. Hierüber wird vielleicht einmal gesondert zu berichten sein. Die beiden letzten Jagderfolge mit diesem Gewehr sehe ich täglich, bei Betreten der Veranda unseres Hauses in Porches vor mir. Ein KUDU-Gehörn und das eines Schwarzbüffels. Beide Tiere wurden aus rund 100 Meter Entfernung beschossen und brachen tödlich im Knall zusammen.

Bevor diese Erzählung endet, möchte ich aber doch noch von einem besonderen Jagderlebnis berichten, das mir in sehr guter Erinnerung haftet, da ich es im Beisein meiner beiden Söhne Marcus und Armin hatte. Armin mehr als Zuschauer, er war damals erst 4 Jahre alt, aber Marcus mit 8 Jahren war ein beteiligter, direkter Helfer bei dieser Krokodiljagd.

Die Familie war wieder einmal zu Gast bei Donna Ruth auf CHIMBASSI, wo ich auf der Frühpirsch einen jungen Warzenschweinkeiler geschossen hatte. Bei diesen Pirschgängen wurde ich gewöhnlich außer durch Jutta, die ich gern wegen ihrer guten Weitsicht dabei hatte, von CESAR einem schwarzen Viehhirten , der ebenfalls passioniert war, begleitet.    

Dieser CESAR kam mit der Meldung ins Haus, es läge ein recht großes Krokodil auf einem Felsen im Fluß in der Sonne. Es wäre aber schwierig auf Schußentfernung heran zu kommen, ohne von dem Tier gesehen zu werden, auch läge es ungünstig für einen tödlichen Schuß.

Nur ein solcher, der auf einen etwa faustgroßen Fleck etwas tiefer und handbreit hinter den Augen treffen muss, lähmt und tötet das Krokodil blitzartig, so daß es sich nicht mehr bewegen und dann auch geborgen werden kann.

Trifft man daneben, hat das Tier Zeit für eine ruckartige Bewegung, die es fast immer ins Wasser befördert, wo es dann früher oder später eine Beute seiner Artgenossen wird. Man will aber auf jeden Fall die wertvolle Bauchhaut haben und deswegen ist die ganze Krokodiljagd mit gewissen Schwierigkeiten verbunden. Also als an dem bewussten Tag CESAR mit der Alarmmeldung kam, machten wir uns zunächst zu einer Besichtigung der örtlichen Gegebenheiten auf den Weg. Vom linken Flußufer auf dem wir standen, bot der Schilfgürtel ausgerechnet an der entscheidenden Stelle, wenig Deckung. Also wechselten wir über eine weiter oben vorhandene Brücke, auf die rechte Flußseite. Marcus war bei mir! Cesar nahm ich nicht mit, denn je weniger Bewegung, um so besser. Krokodile reagieren schnell auf fremde Geräusche oder Bewegungen, die sie sofort im Wasser verschwinden lassen.

Wir kamen also lautlos schleichend auf etwa 150 Meter Entfernung an die kleine Insel im Fluß heran, ans Flußufer, um von hier aus auf dem Bauch kriechend, vorwärts zu kommen. Das war garnicht so einfach, denn es hinderte uns viel dichtes und dazwisch auch trocknes Schilf. Mal zog Marcus, neben mir kriechend das Gewehr.am Riemen (so wie wir es beim Kommiss gelernt hatten) und ich schnitt mit dem Messer die Schilfstengel einzeln ab und schob sie seitlich neben mich, mal machten wir es umgekehrt. Alles natürlich völlig lautlos. Es dauerte wohl eine gute halbe Stunde, bis wir durch das Schilf in etwa 80-100 Meter Entfernung den Felsen mit dem Krokodil ausmachen konnten. Sehr langsam ging es weiter und Marcus machte mir, die letzten Schilfstengel wegschneidend, eine schmale Lücke frei, durch die ich die 11,2, die mir für diese Jagd als die geeignete Waffe schien, sehr langsam in Anschlag bringen konnte. Leider lag das Krokodil in gerader Linie zu uns, wobei der Kopf genau in unsere Richtung zeigte. Ich hatte schon die Befürchtung, daß wir gesehen oder gehört worden waren, aber das Tier lag regungslos. Ich musste also warten ob es vielleicht den Kopf bewegte und den beschriebenen Fleck für einen sicheren Schuss frei gab. Marcus und ich flüsterten und warteten. Solche Minuten werden endlos !  Ich hatte Jutta, die Armin auf den Schultern von Cesar sitzend bei sich hatte gebeten, auf alle Fälle weiter abzuwarten, bis ein Schuß fällt, um erst anschliessend zum Fluß hin näher zu kommen.

 

Nach sehr langer Zeit wie mir schien, bewegte das Krokodil endlich den Kopf, nach der falschen Seite, aber dann doch auch in die richtige Richtung. Ich zog den Stecher, der "Fleck" lag im Fadenkreuz, und schoß. Das Krokodil machte das Maul weit auf, klappte es wieder zu und blieb regungslos liegen. Lediglich viel Schweiß floss den Felsen runter ins Wasser. Waidmannsheil ! Die Freude über den gemeinsamen Erfolg , ohne Marcus´ Hilfe hätte ich es nicht geschafft, liess uns die anstrengende Kriecherei, wir sahen auch entsprechend aus, schnell vergessen.

Nun hieß es das Erlegte Tier schnell vom Felsen zu bergen, bevor Artgenossen, angezogen durch den Schweiß im Wasser, ihr Interesse bekundeten !

Also zurück über die Brücke und ans linke Ufer, gegenüber der kleinen Insel im Fluß. Jutta war mit Cesar und Armin schon zur Stelle, und Ruth hatte auf den Schuss hin, Leute zum Helfen geschickt. Vom Ufer bis zur Klippe waren es ca. 8-10 Meter stark strömendes Wasser; Tiefe: vielleicht eineinhalb Meter. Da die Schwarzen nicht viel Neigung fürs Wasser erkennen ließen, musste ich selbst ran und verbunden mit einem Seil, kam ich dann auch auf die Insel, wo ich die Beute fachgerecht anseilte und diese, ich hielt mich ebenfalls daran fest, ans Ufer gezogen wurde. Die Artgenossen, hatten sich nicht blicken lassen.  Das Krokodil hatte etwa 2 Meter Länge, also gerade richtig, um aus der Bauchhaut etwas schönes für die Damen fertigen zu können. Der gute Nebeneffekt dieser Jagd war gestiegene Lebenserwartung der Kälber und Rinder beim Trinken, bzw.der Kinder der Schwarzen, die weiter Flußabwärts, wo ihr Dorf lag, öfter am Ufer badeten. So war allen Beteiligten gedient und nach Abziehen der Haut, nicht zu vergessen das Auslösen der Fettschicht, konnte der Kadaver vergraben werden.    Das Fleisch wird auch von den Eingeborenen nicht verwendet. 

Das Krokodilfett hingegen gilt als bewährtes Heilmittel gegen Rheumatismus.       Es wird wie Schweineschmalz fertig gemacht und dann in Gläser gefüllt.             Die Bauchhaut wird sauber innen abgeschabt, gewaschen und die feuchte Innenfläche dick mit Salz eingerieben. Die Haut anschließend feucht zusammengerollt und in nassen Tüchern aufbewahrt, bis man sie in eine Gerberei bringen kann.- Eine Reisetasche Juttas erinnert noch heute an diesen Tag. 

Das Gewehr vermittelte mir immer ein Gefühl der absoluten Sicherheit, auch gegen- über wehrhaftem Großwild. Diese Sicherheit gibt dem Jäger wiederum die Ruhe und Besonnenheit, die er für eine sichere Ansprache und einen guten Schuss benötigt.

Ich hatte nie den Ehrgeiz, mit möglichst kleinen Kalibern auf größeres Wild zu schießen, nur weil es vielleicht sportlicher ist und die eigene Treffsicherheit am Besten unter Beweis stellt. Mit der 11.2 hingegen habe ich erinnerlich nie Nachsuchen gehabt und dem Wild die Qualen eines langen Wundbettes erspart. 

In Europa sind die von mir benützten Vollmantelgeschosse verboten. Ich würde aber auch nie in die Verlegenheit kommen, mit einer 11,2 auf europäisches Wild zu jagen. Auf afrikanisches Großwild aber, oder etwa in Canada auf Bären, möchte ich keine andere Waffe führen. 

Heutzutage werde ich keine Gelegenheit mehr haben, wo die 11,2 für mich sinnvoll wäre ! Jüngere, ambitionierte, waidgerechte Jäger sollen von jetzt ab das Gewehr führen und es wird ihnen genau so gute Erfolge sichern, wie sie mir vergönnt waren! 

Ich gebe deshalb leichten und freudigen Herzens dieses traditionsreiche Gewehr in die bewährten Hände eines guten Jägers und Freundes !  Ich wünsche Ihm

 

WAIDMANNSHEIL!

RW